Naturidyll Hotel Landhofmühle

Zu Besuch in der Landhofmühle

Ein Ort zum Verweilen, zum Herunterkommen und Entschleunigen. Ein kleines Paradies mitten im Südburgenland, das ist das Naturidyll Hotel Landhofmühle! Wie gut sich ein Kurzurlaub im kleinsten Naturidyll Hotel anfühlt und was es im Südburgenland zu entdecken gibt, findest du in diesem Blogbeitrag.

Ein geschichtsträchtiges Paradies

Wie es Naturidyll Hotels so an sich haben, liegen sie immer etwas abseits, weg von Städten, großen Straßen und hektischen Regionen. Fast nicht zu finden sind sie – so auch die Landhofmühle. Gut zu erreichen und trotzdem versteckt liegt das Hotel im Ort Minihof-Liebau. Die im Jahr 1860 erbaute Mühle wurde als Lohnmühle betrieben und hauptsächlich von Kleinbauern aus der Region zum Mahlen von Roggen und Weizen benutzt. Über 100 Jahre war sie in Betrieb, ehe ein Hochwasser großen Schaden anrichtete und die Mühle geschlossen wurde. Familie Fartek baute die geschichtsträchtige Mühle 1993/94 zu einer kleinen Pension um. Wo früher die Müller ihr Tagwerk verrichtet haben, verbringen also heute Gäste ihren Urlaub.

Naturidyll Hotel Landhofmühle3

Ein idyllisches Urlaubs-Paradies findet man dort, wo früher Müller ihre Arbeit getan haben.

Die Liebe zum Detail und ganz viel Herzlichkeit

Unter dem großen, 130 Jahre alten, Kastanienbaum steht eine Bank, auf der man gerne Platz nimmt und sich von der Sonne, die durch die Baumkrone glitzert, bescheinen lässt. Überall im Innenhof und rund um das Hotel findet man gemütliche Ecken, liebevolle Details und idyllische Rastmöglichkeiten. Ob mit einem guten Buch, oder nur mit den eigenen Gedanken ausgestattet, ist hier der ideale Platz zum Ankommen und Verweilen. Aber das wahre Herz eines jeden Hotels ist nicht die Umgebung, sondern es sind die Menschen, die es betreiben. In der Landhofmühle ist es Familie Fartek, die den Gästen hier ein Urlaubsparadies geschaffen hat.

Schon bei der Ankunft nimmt sich Claudia für jeden Gast die Zeit zu plaudern und setzt sich auf ein Getränk mit ihnen zusammen. Herzlicher kann man nicht empfangen werden. Kein Wunder, dass der Großteil der Gäste immer wieder in die Landhofmühle kommt. Manche kommen jedes Jahr, andere waren zuletzt als Kinder hier und reisen nun mit der eigenen Familie an. Eines ist aber gewiss: Dieses paradiesische Fleckchen im Südburgenland lässt niemanden mehr los. 🙂

Naturidyll Hotel Landhofmühle11

Der große Kastanienbaum im Innenhof ist Treffpunkt, Schattenspender und Geschichtenerzähler zugleich.

Naturidyll Hotel Landhofmühle2

Die Liebe zum Detail spiegelt sich auch in den Zimmern wieder.

Die wichtigste(n) Mahlzeit(en) am Tag

“Von guten Sachen kann man nie genug haben.”, sagt Claudia während sie mit den Gästen am Frühstücksbuffet plaudert. Und recht hat sie! Das Frühstück ist in der Landhofmühle ein Highlight. Neben dem klassischen Frühstücksbuffet gibt es kleine Gourmet Häppchen – jeden Tag zaubert Claudia neue Köstlichkeiten. Möchte man sich durchkosten, muss man das sofort machen, denn morgen gibt es schon wieder neue Kreationen. Auch die Frühstücksterrasse hat es in sich und bietet im Halbschatten einen Blick auf den kleinen Bach, der einst die Mühle antrieb.

Frühstück im Hotel Landhofmühle

Köstliches Frühstück mit herrlichem Ausblick im Hotel Landhofmühle.

Da in der Landhofmühle nur Frühstück angeboten wird, haben die Gästen noch mehr Möglichkeiten die Umgebung zu entdecken, denn das Abendessen verbindet man mit einem Tagesausflug und kehrt einfach am Heimweg in einem Restaurant ein. Natürlich holt man sich zuerst bei Claudia die besten Tipps rund um Kultur und Kulinarik.  Aber aufgepasst, wer Claudia um Empfehlungen fragt, der wird noch ein paar Tage an den Urlaub dranhängen wollen, denn es gibt viel zu sehen! Claudia kennt die Region, alle Ausflugsziele, Restaurants und Geheimtipps in und auswendig. Wer ein Programm für einen Tag sucht, ist nach einem Gespräch mit Claudia für die nächsten Wochen versorgt. 🙂

Naturidyll Hotel Landhofmühle

Mit den besten Empfehlungen von Claudia findet man in der Umgebung kulinarische Highlights.

Die Urlaubsregion Südburgenland

Nach dem Frühstück machen sich die Gäste auf um die Region zu erkunden. Ein gemütlicher Tag in der Therme, eine Rad-Tour durch die hügeligen Weinregionen oder ein Besuch auf einer Burg – hier im Südburgenland gibt es viele Möglichkeiten um einen Urlaub zu füllen! Auch die Steiermark ist nur einen Katzensprung entfernt und wartet mit attraktiven Ausflugzielen wie der Zotter Schokoladenfabrik oder der Riegersburg. Wer lieber die Natur im Südburgenland erkundet, wird sich für eine Kanufahrt im Naturpark Raab begeistern können. Ein Kulturelles Highlight im August ist die Operette “Die lustige Witwe” auf Schloss Tabor. Von 5. – 15. August wird das Musiktheater aufgeführt und wird wohl auch vielen Gästen der Landhofmühle einen unvergesslichen Abend in der Kulisse von Schloss Tabor bescheren.

 

Dein Urlaubsherz hat beim Lesen höher geschlagen und du sehnst dich nach einer Auszeit fernab vom traditionellen Pauschalhotel? Dann findest du hier mehr Infos zur Landhofmühle oder kannst uns hier eine unverbindliche Anfrage senden.

Naturidyll Urlaub in Salzburg

Naturidyllischer Österreichurlaub in Salzburg

Ein Bundesland, das im Sommer besonders viel zu bieten hat, ist Salzburg. Die Festspiele bringen im Juli besonderes Flair  in die Landeshauptstadt und ziehen Kulturbegeistere aus Nah und Fern an. Doch nicht nur Kultur, auch Naturfans sind in Salzburg richtig. In Teil 1 haben wir es schon erwähnt: Salzburg ist hinter Tirol das Bundesland mit den meisten Gipfeln über 3000m. Das heißt, Wanderschuhe sind bei einem Salzburg Urlaub ein absolutes Muss. Du kennst Teil 1 unserer Reihe noch nicht? Hier geht’s zum Blogbeitrag über Tirol und Kärnten. Aber nun zu unseren naturidyllischen Tipps für einen Urlaub im vielfältigen Bundesland Salzburg!

Von Jedermann bis Mozart: Kultur pur in Salzburg

Bei diesen Schlagwörtern denkt man sofort an Salzburg. Vielleicht hörst du auch gleich Klavierklänge und hast die Getreidegasse vor Augen? Hier in Salzburg starten wir unsere naturidyllische Reise und stürzen uns erstmal in das Stadt Leben. Belebte Plätze und Gassen, Schlösser und Burgen und unzählige Sehenswürdigkeiten gibt es in der UNESCO-Weltkulturerbestadt zu erkunden. Dabei darf die Kulinarik natürlich nicht zu kurz kommen.

Kapitelplatz_Festung_©Tourismus Salzburg, Foto Breitegger Günter

Der Kapitelplatz bietet eine wunderbare Aussicht auf die Festung ©Tourismus Salzburg, Foto: Breitegger Günter

Ein unbekannter Geheimtipp in der Nähe der Stadt ist der Almkanal, eines der ältesten Wasser- und Energieversorgungssystems Mitteleuropas. Für eine schnelle Abkühlung zwischendurch perfekt geeignet, da sich der Kanal 12 km lang im Süden von Salzburg schlängelt und immer gut erreichbar ist. Spannend ist auch eine Besichtigung des Stiftsarmstollen, die immer zur Zeit der 3-wöchigen Almabkehr (Reinigung und Wartung des Kanals) im September möglich ist.

Die Kraft des Waldes nutzen: Waldbaden

Wer genug Trubel in der Stadt erlebt hat und sich nach Ruhe sehnt, für den haben wir den idealen Rastplatz: das Naturidyll Hotel Hammerschmiede in Anthering – nur 9 Kilometer von der Stadt Salzburg entfernt. Eingebettet mitten im Wald liegt das 4* Hotel ganz ruhig und ist ein Zufluchtsort für jeden, der Erholung sucht. Das Herz des Hotels ist wohl seine Gastgeberin: Ernestine. Liebevoll kümmert sie sich nicht nur um ihre Gäste, sondern auch um die vielen tierischen Bewohner des Hotels. Welche Tiere die Hammerschmiede ihr Zuhause nennen, kannst du in diesem Blogbeitrag über die “tierischen Naturidyll Bewohner” nachlesen.

Aber was hat es jetzt mit Waldbaden auf sich? Japanische Wissenschaftler haben entdeckt, dass ein Aufenthalt im Wald einer Aromatherapie gleicht. Hier kannst du die genaue Definition nachlesen und findest mehr Infos zur Studie. Viele positive Auswirkungen für die Seele bringt ein Ausflug in den Wald. Aber auch zur Erfrischung im Sommer kommt man hier gerne her… befindet sich doch unweit vom Hotel ein Wasserfall, der zum Baden einlädt.

Waldbaden im Naturidyll Hotel Hammerschmiede

Traust du dich ins kühle Nass zu springen?

Ein Spa mit Umweltzeichen

Etwas weiter südlich befindet sich auch schon das nächste Naturidyll Hotel: Das Edelweiss. Wer höchsten Komfort sucht, ist hier definitiv richtig. Hier findet man außerdem etwas ganz besonderes: das erste Green Spa Europas. 500 m2 um Körper und Geist zu regenerieren – und das sogar im Einklang mit der Umwelt! Das Green Spa im Hotel Edelweiss benötigt lediglich 25% der Energie, die ein gewöhnlicher Wellnessbereich in dieser Größe benötigt. Cool, oder?!

Wie sich ein Kurzurlaub im Edelweiss so anfühlt, haben Julia und Dajana von RastLosGelöst in ihrem Blogbeitrag beschrieben. Aber Achtung, nach dem Lesen willst du sofort einen Urlaub buchen. 😉

Pool Hotel Edelweiss ©Rast.Los.Gelöst

So schön kann ein umweltfreundlicher Wellness-Urlaub sein. Bild©Rast.Los.Gelöst

Für Bergfüchse und Sportfreunde: die Zillertal Arena

Mit dem Mountainbike den Berg rauf und sich vom Panorama begeistern lassen, den Nationalpark Hohe Tauern erwandern und in die heimische Natur- und Tierwelt eintauchen, oder die schroffen Felsen am Klettersteig erklimmen… in der Zillertal Arena hat man die Qual der Wahl. Aber keine Sorge – wir haben einen guten Tipp: einfach länger bleiben. 😛

Mitten in der Zillertal Arena befindet sich das Naturidyll Hotel Mountainclub Ronach. Wer auch im Berg- und Aktivurlaub auf nichts verzichten möchte, findet im Hotel Ronach die perfekte Unterkunft. Vom 4* Hotel kommt man im Winter mit dem kostenlosen Wanderbus direkt in die Berge und im Winter wartet schon der kostenlose Schibus, der dich direkt zur Piste bringt.

Ein Paradies für Sportfreunde und Bergfüchse – der Nationalpark Hohe Tauern.

Allein am Berg in Saalbach/Hinterglemm

Eine weitere Destination für aktiven Urlaub möchten wir dir auch nicht vorenthalten. In Saalbach/Hinterglemm spielt es sich nämlich nicht nur im Winter auf der Piste ab, sondern auch im Sommer auf den 400km Wanderwegen, die sich durch die Region ziehen.

Ein Ort, an dem der Trubel und die Ruhe zusammenkommen, ist das Naturidyll Hotel AlpenOase Sonnhof. Im Winter liegt es direkt an der Piste und ist mit dem Auto gar nicht erreichbar. Tagsüber herrscht an der hauseigenen Schneebar “Hasn Stall” reges Treiben, aber mit der letzten Gondel verlassen dann auch die letzten Schifahrer den Berg und es kehrt Ruhe ein. Und im Sommer? Da muss man erstmal eine 2km lange Bergstraße hinauf, um den Sonnhof zu erreichen.. und wenn man vor lauter Kühen und Almen glaubt es kommt nichts mehr, dann taucht plötzlich die AlpenOase auf. So wie es bei den Naturidyll Hotels eben so ist:

“Mitten im Wald, in kleinen urigen Dörfern, auf hohen Bergen, umgeben von grünen Wiesen und farbenreichen Blumen, am Ende von Straßen aber am Anfang vom Paradies – dort findest du uns!”

Kühe auf der Alm Naturidyll Hotels

Vorbei an Kühen und Weiden muss man, um zur AlpenOase zu gelangen.

Ganz schön viel zu bieten haben das Bundesland Salzburg und die Naturidyll Hotels. Wenn du noch weitere Tipps für Urlaub in Salzburg hast, hinterlasse uns gerne ein Kommentar.

Und bald geht unsere Reihe weiter und wir begeben uns in den Osten von Österreich nach Niederösterreich und ins Burgendland. Seid gespannt! 🙂

Sommer in Tirol und Kärnten

Naturidyllischer Österreichurlaub in Tirol & Kärnten

Sommer, Sonne, Urlaubszeit! Bei dem schönen Wetter möchten wir uns am liebsten sofort für urlaubsreif erklären und in den nächsten Zug steigen! Für alle, denen es genauso geht wie uns, haben wir ein paar Österreich-Highlights gesammelt, die nur darauf warten, diesen Sommer von euch entdeckt zu werden. In Part 1 unserer dreiteiligen Reihe nehmen wir euch mit an die schönsten Orte in Tirol und Kärnten. Wanderschuhe eingepackt? Dann kann’s losgehen!

 

Wanderparadies Tirol

Wir sind überzeugt, im Teil mit „Land der Berge“ in der Bundeshymne war eindeutig von Tirol die Rede. Schließlich gibt es dort unglaubliche 573 Gipfel, die höher als 3000 m sind – auf Platz 2 liegt weit abgeschlagen mit „nur“ 96 solcher Gipfel Salzburg. Beeindruckende Alpenkulissen, die zum Wandern einladen, und wunderschöne Panoramablicke vom Gipfel stehen also in Tirol an der Tagesordnung.

Wenn der Berg ruft…

…dann heißt es Stiefel schnüren und nichts wie rauf auf die Wildspitze. Oder den Großen Rettenstein. Oder den Olperer. Auswahl gibt es auf jeden Fall mehr als genug! Darunter natürlich nicht zu vergessen den Großglockner, den höchsten Berg Österreichs. Der Großvenediger oder der Wilde Kaiser sind ebenfalls wahre Promis unter den Bergen und auf jeden Fall einen Besuch wert.

Abgesehen von den bekannten Bergen gibt es aber auch jede Menge Geheimtipps für Wanderer. Eine unserer Lieblingsrouten – der Stubaier Höhenweg – führt uns auf den Hohen Burgstall. Dort angekommen, lassen wir erst einmal den spektakulären Ausblick ins Stubaital auf uns wirken, bevor wir die letzten ein, zwei Kilometer zur Starkenburger Hütte hinter uns legen. Diese einfache Tour ist auch für Anfänger geeignet, man sollte jedoch trittsicher sein. Mit einer Gehzeit von ca. 2 ½ h ist die Route auch nicht allzu kräftezehrend und die wunderschöne Landschaft motiviert zusätzlich während des Aufstiegs.

Unsplash Großvenediger

Was meint ihr – Filmszene aus Heidi oder doch eine Wahnsinnsaufnahme vom Großvenediger?

 

Zillertaler Alpen: Sommerliche Schneeballschlacht gefällig?

Vom Stubaital führt uns unsere Reise weiter nach Nordosten ins Zillertal. Auch hier empfängt uns wieder eine Landschaft wie aus dem Bilderbuch: Herrlichstes Grün soweit das Auge reicht und Berge, die dem Bild den perfekten Rahmen verpassen. Zuerst wissen wir gar nicht, was wir als erstes machen möchten. Einen der Hochseilgärten erkunden? Einen Berg mit der Sommerbergbahn „bezwingen“ und gemütlich wieder ins Tal steigen? Den Hochgebirgs-Naturpark Zillertaler Alpen bewandern?

Schließlich entscheiden wir uns wegen der Hitze doch für etwas ganz anderes und fahren zum Flohpark am Hintertuxer Gletscher. Luis‘ Gletscherflohpark, auch bekannt als der höchste Spielplatz Europas (er liegt auf 3.250 Metern!), ist der perfekte Ort für eine kleine Abkühlung im Sommer, denn hier liegt das ganze Jahr über Schnee. Bobfahren und Schneeballschlachten im Juli – klingt erst mal ungewöhnlich, macht aber Riesenspaß!

Schneeballschlacht

Schneeballschlachten am Hintertuxer Gletscher geht auch im Sommer.

 

Naturidyll Hotel Magdalena

Das eigentliche Ziel unserer Reise liegt etwas weiter nördlich im Zillertal – das Gartenhotel Magdalena. Gastfreundschaft steht in diesem Hotel in jeder Hinsicht am Programm: Eine üppige Speisekarte und spezielle Aufmerksamkeiten für die vierbeinigen Begleiter (unter anderem ein Hundespielplatz, Hundeteich und sogar eine Hundedusche) sorgen dafür, dass sich hier von der Fleischesserin bis zum Veganer und vom Pudel bis zum Cocker Spaniel einfach jeder wohlfühlt!

Und weil nur im Hotel bleiben auf Dauer auch fad ist (obwohl, kann das beim vielfältigen Wellnessangebot vom Hotel Magdalena überhaupt passieren?) lädt auch die Umgebung rund um das Hotel zum Entdecken ein.

Man muss auch gar nicht lange suchen, um spannende Aktivitäten zu finden. In nur 8 min mit dem Auto ist man z. B. schon bei der Freiluftakademie und kann sich dort auf jede Menge Spaß und Abenteuer beim Rafting, Canyoning oder bei einer Bootstour freuen. Nur 5 Autominuten vom Hotel entfernt gibt es auch einen Freizeitpark, in dem man nicht nur kegeln, bouldern und Squash spielen, sondern auch in Tirols größtem Airparc Trampolin springen kann!

Hotel Magdalena Außenansicht

Kärnten

Etwas weiter im Osten überqueren wir im zweiten Teil unserer Reise die Grenze nach Kärnten. Nachdem wir uns in Tirol ordentlich ausgewandert haben, sind wir jetzt bereit für eine erfrischende Abkühlung im Wasser. Und wir haben Glück, denn was in Tirol die Berge sind, sind in Kärnten die Seen. Und wieder stehen wir vor der Qual der Wahl: An welchen See soll es gehen? Hier sind unsere 5 Favoriten:

Platz 5: Wörthersee

Zugegeben, der Wörthersee kann nicht wirklich als Geheimtipp bezeichnet werden, aber trotzdem darf er in einer Liste der Kärntner Seen nicht fehlen. Allein durch seine Größe und die charakteristische türkise Farbe ist der berühmteste See Kärntens definitiv einen Besuch wert. Der Wörthersee ist der ideale Ort für Schifffahrten, doch das warme Wasser verlockt auch zum Schwimmen. Neben dem See an sich bieten sich auch die umliegenden Orte (Velden, Maria Wörth und natürlich Klagenfurt) für einen kurzen Ausflug an.

Naturidyll Hotels Wörthersee Kärnten Werbung, Fotograf: Tine Steinthaler

Anlauf, Sprung, Erfrischung! Bild©Kärnten Werbung, Fotograf: Tine Steinthaler

 

Platz 4: Weissensee

Von der Luft aus betrachtet, könnte man ihn schon fast für einen Fluss halten, so lang gezogen ist der Weissensee. Oft wird dieser auch als der sauberste See Kärntens bezeichnet. Wer sich selbst von der Klarheit des Wassers überzeugen möchte, kann dies gerne bei einer Tauch-Expedition machen. In einer Schnupperstunde, bei einem Spezialkurs oder während eines Ganztages-Tauchausflugs offenbart sich die vielfältige Unterwasserwelt des Weissensees mit Karpfen, Hechten, Barschen und vielen weiteren Fischen. Es gibt auch immer wieder Workshops, in denen man die Tier- und Pflanzenwelt des Weissensees auch noch einmal mit einem Guide erkunden kann.

Naturidyll Hotels Weissensee ©Kärnten Werbung, Fotograf: Edward Gröger

Kärnten oder Photoshop? Eine Frage, die wir uns auf unserer Reise durch diese Bilderbuchlandschaften öfter stellten. Bild©Kärnten Werbung, Fotograf: Edward Gröger

 

Platz 3: Längsee

An den naturbelassenen Stränden des Längsees lässt es sich besonders gut entspannen – wahrscheinlich auch deshalb, weil dieser See weniger touristisch ist als z. B. Wörthersee oder Millstätter See. Dementsprechend grün und idyllisch ist auch die Landschaft rund um den See. Ein kleiner Abstecher ins benachbarte St. Georgen ist auch lohnenswert, immerhin hat dort die Burg Hochosterwitz ihre Heimat. Das Besondere daran: Sie wird seit dem Jahr 1600 von einer Ehrengarde beschützt, die auch heute noch der Tradition und der Fürstenfamilie treu geblieben ist.

Naturidyll Hotels Burg Bild©Kärnten Werbung, Fotograf: Gert Steinthaler

Burg Hochosterwitz: Der erste Eindruck ist schon einmal vielversprechend. Bild©Kärnten Werbung, Fotograf: Gert Steinthaler

 

Platz 2: Afritzer See

Ein weiterer Anlaufpunkt für Urlaub abseits der Menschenmassen ist der Afritzer See. Er ist ebenfalls naturbelassen und das Wasser hat sogar Trinkwasserqualität. Motorboote sind im gesamten See nicht erlaubt, deshalb ist man – egal ob man nun gemütlich im Grünen neben dem See ein Buch liest, oder eine Runde im Wasser dreht – nur von angenehmer Ruhe umgeben. Der Promenadenweg rund um den See und verschiedene Wanderwege laden außerdem zu Spaziergängen und zur Bewegung in der Natur ein.

Naturidyll Hotels Afritzersee Bild©Kärnten Werbung, Fotograf: Edward Gröger

Aktivitäten für die ganze Familie am Afritzer See. Bild©Kärnten Werbung, Fotograf: Edward Gröger

 

Platz 1: Pressegger See

Auch bekannt als die „Badewanne des Gailtals“ ist der Pressegger See ein beliebtes Ausflugsziel für Groß und Klein. Woher der Spitzname Badewanne kommt, wird spätestens dann klar, wenn man die Zehen ins Wasser streckt: Mit einer Temperatur von 28 °C kommt der See einem warmen Bad tatsächlich ziemlich nahe. Außerdem verfügt der Pressegger See über den zweitgrößten Schilfgürtel Österreichs, übertroffen nur vom Neusiedler See. Auf dem Slow Trail kann man die Pflanzen dann auch gebührend bewundern, begleitet

von Schildern mit meditativen Sprüchen. Einfach Entschleunigung pur!

Naturidyll Hotels Presseggersee Bild©Kärnten Werbung, Fotograf: Uwe Geissler

Der Pressegger See im Sonnuntergang – Ein bisschen Kitsch gehört schließlich dazu. Bild©Kärnten Werbung, Fotograf: Uwe Geissler

 

Berghotel Presslauer

Nur 25 min vom Pressegger See entfernt befindet sich übrigens gleich die Unterkunft für deinen Kärnten Urlaub: Das Naturidyll Hotel Presslauer. Ganz nach dem Motto „Natur erleben mit der ganzen Familie“ ist in diesem familiengeführten Hotel für jeden etwas dabei: Entspannung im Wellness-, Spa- und Saunabereich, jede Menge tierische Hotelbewohner und Spielmöglichkeiten für die Kinder. Und natürlich der hauseigene Naturschwimmteich, der gerade an heißen Tagen für die nötige Abkühlung sorgt. Badespaß mit beeindruckendem Ausblick auf die Karnischen Alpen ist hier nur einen Sprung ins kristallklare Nass entfernt!

spatsommer im berghotel presslauer

hotel preßlauer

Die Abkühlung liegt im Hotel Presslauer direkt vor der Haustür.

Also ich weiß ja nicht, wie es euch geht, aber wir können es nach diesem Artikel auf jeden Fall kaum noch erwarten, all diese Orte endlich wieder persönlich zu besuchen. Im nächsten Beitrag nehmen wir euch dann mit nach Salzburg, in dem gleich vier Naturidyll Hotels und natürlich wieder jede Menge interessante Ausflugsziele auf euch warten!

Superfood Alternativen

Regionale Alternativen zum Superfood

Was haben Algen, Gojibeeren und Avocados gemeinsam? Die Überschrift hat euch vermutlich schon den Hinweis gegeben: Sie alle gehören zu den sogenannten „Superfoods“, um die es seit ein paar Jahren einen großen Hype gibt. Wer fit bleiben möchte und auf die eigene Gesundheit Wert legt, sollte nach Möglichkeit Superfoods in den Speiseplan einbauen – so sehen das zumindest Ernährungs- und Lifestylemagazine.

Und super für uns Menschen sind diese Lebensmittel ja vielleicht sogar, aber leider eben nicht immer ganz so super für die Umwelt. Denn die meisten Superfoods haben noch eines gemeinsam: Die lange Anreise zu uns nach Österreich, oft sogar aus Übersee. Zum Glück gibt es auch bei uns einige Lebensmittel, die den Begriff Superfood mehr als verdient haben und es locker mit der internationalen Konkurrenz aufnehmen können! Wir stellen euch unsere Top 5 regionalen Superfood-Alternativen vor:

Heidelbeeren statt Açai-Beeren

Die Açai-Beere ist besonders reich an Antioxidantien und soll dadurch angeblich den Alterungsprozess verlangsamen. Außerdem soll sie Herzkrankheiten, Thrombose und Krebs vorbeugen. Die blaue Frucht kommt allerdings aus Brasilien – nicht unbedingt nachhaltig!

Stattdessen also lieber auf heimische Alternativen wie z. B. Heidelbeeren, Holunderbeeren, blaue Trauben oder Rotkohl zurückgreifen, die ebenfalls viele Antioxidantien enthalten, aber im Idealfall gleich beim Bauern um die Ecke abgeholt werden können.

Superfood Alternative Heidelbeere

Auch aus dem eigenen Garten und dem Wald schmecken Heidelbeeren köstlich!

Walnuss statt Avocado

Sie ist wahrscheinlich eines der beliebtesten Lebensmittel überhaupt. Umso trauriger ist es daher, dass auch die Avocado nicht zu den nachhaltigen Produkten zählt. Genauso wie die Acai-Beere muss auch sie einen weiten Weg aus Zentralamerika im Kühlcontainer zurücklegen, um in unserer Buddha-Bowl zu landen. Außerdem werden große Wassermengen für die Bewässerung benötigt und häufig illegal Wald für Anbauflächen gerodet.

Um aber dennoch nicht auf die gesunden ungesättigten Fettsäuren verzichten zu müssen, von denen die Avocado jede Menge besitzt, kann man auch einfach auf die Walnuss oder andere heimische Nüsse umsteigen. Ein weiterer Vorteil dabei ist, dass man ganz einfach selbst einen Walnussbaum im Garten anpflanzen kann und somit jederzeit Zugang zum eigenen Superfood hat.

Superfood Alternative Walnüsse

Nach dem Aufknacken folgt die gesunde – und leckere – Belohnung!

Leinsamen statt Chiasamen

Man sieht es den unscheinbaren kleinen Samen gar nicht an, aber tatsächlich sind Chiasamen wahre Ballaststoff- und Omega-3-Bomben. Leider sind sie aber auch CO2-Bomben, denn sie kommen – ihr habt es erraten – ebenfalls aus Amerika.

Eine europäische Alternative sind hier die Leinsamen, die ebenfalls reich an ungesättigten Fettsäuren und Ballaststoffen sind und sogar einen noch höheren Eiweißgehalt haben. Außerdem sind sie um einiges billiger als Chiasamen und schonen somit nicht nur die Umwelt, sondern auch den Geldbeutel.

Superfood Alternative Leinsamen

Wertvolle Inhaltsstoffe und regional: Leinsamen

Schwarze Johannisbeere statt Goji-Beere

Die Goji-Beere kommt zwar ausnahmsweise nicht aus Amerika, aber bevor ihr schon erleichtert aufatmet leider die schlechte Nachricht: Ihre Heimat liegt in Asien, genauer gesagt in Tibet, China und der Mongolei. Die Beere ist ein echter Cocktail aus Antioxidantien, Aminosäuren und essentiellen Fettsäuren, enthält viel Vitamin A, B, C und E, soll gut für die Augen und das Immunsystem sein und vieles mehr.

Doch die regionale schwarze Johannisbeere steht ihr in nichts nach. Die Vitamin-C-haltige Beere wirkt durch ihre Antioxidantien als natürliches Entgiftungsmittel und ist durch ihre entzündungshemmende Wirkung auch als „pflanzliches Cortison“ bekannt. Schon Hildegard von Bingen hat die Johannisbeere empfohlen, um die heilende Wirkung von anderen Pflanzen zu verstärken.

Superfood Alternative Schwarze Johannisbeere

Frisch gepflückt schmecken die Johannisbeeren am besten

Spinat statt Algen

Vor allem für Vegetarier*innen und Veganer*innen sind Algen ein praktischer Lieferant von Nährstoffen, Spurenelementen, Ballaststoffen und Eiweiß. Chlorella, Spirulina, Nori und Co. enthalten unter anderem viele Vitamine (A, B12, C und E), aber auch Jod, Zink, Eisen, Selen, Kalium und Kalzium.

Da aber leider auch die Algen meist lange Transportwege hinter sich haben, ist der gute alte Spinat vermutlich die bessere Alternative. Was den Gehalt von Eisen und Vitamin C angeht, übertrifft er das Superfood sogar. Auch Brokkoli und andere grüne Gemüsesorten und Kräuter eignen sich gut als Alternative zu Algen. Sushi-Liebhaber können zum Rollen von Maki übrigens auch die Blätter von Lindenbäumen verwenden. Schmeckt nicht nur gut, sondern ist auch eine tolle Abwechslung zum herkömmlichen Sushi!

Superfood Alternative zu Alge blätter

Es muss nicht immer Alge sein – auch mit Blättern kann man Sushi gut umwickeln

Superfood in den Naturidyll Hotels

Auch die Naturidyll Hotels legen viel Wert auf eine gesunde regionale und biologische Küche. Das Gartenhotel Magdalena zaubert die köstlichsten Gerichte aus heimischen Produkten aus dem Zillertal auf den Teller, das Naturhotel Edelweiss überzeugt mit erstklassiger Kulinarik aus dem Salzburger Land und die hauseigenen Kräuterkreationen vom Hotel Steinschalerhof und vom Hotel im Wald Hammerschmiede lassen die vermeintlichen Superfoods sowieso ganz schön alt aussehen! Und dann ist da noch Claudia vom Hotel Landhofmühle, die aus heimischem Superfood ein ganz besonderes Frühstück für ihre Gäste zaubert. Schaut euch gerne auf unserer Website um und entdeckt noch mehr regionale kulinarische Angebote unserer Hotels.

 

 

 

 

Quellen und Inspiration:
https://praxistipps.focus.de/alternativen-zu-avocado-5-gehaltvolle-nahrungsmittel_114986
https://www.verbraucherzentrale.de/wissen/lebensmittel/nahrungsergaenzungsmittel/chiasamen-wie-gesund-ist-das-angebliche-superfood-wirklich-11792
https://www.zentrum-der-gesundheit.de/ernaehrung/lebensmittel/obst-fruechte/goji-beeren-ia
http://www.aponiklasdorf.at/home/heilpflanzen/schwarzejohannisbeere
https://www.codecheck.info/news/Algen-Das-neue-Superfood-233228
https://xn--fruleingrn-r5a90a.at/2020/05/07/lindenblaetter-sushi/
Naturidyll Hotel Küchenkräuter

12 Kräuter, die in keiner Küche fehlen dürfen

Was wäre unser Lieblingsauflauf, die Pizza vom Italiener oder der sonntägliche Braten ohne Kräuter? Ganz schön langweilig wahrscheinlich! Aber was sind eigentlich die wichtigsten Kräuter, die in keiner Küche fehlen dürfen?

Die Klassiker:

Petersilie
Wir erwähnen sie eigentlich nur der Form wegen, denn eigentlich braucht die Petersilie gar keine Vorstellung. Vielleicht ist das grüne Kraut deshalb so beliebt, weil es so vielseitig ist und zu fast jedem Gericht passt – und wenn schon nicht als geschmackliche Bereicherung, dann zumindest als Dekoration. Die Petersilie gibt es übrigens nicht nur in der verbreiteten krausen, sondern auch in der intensiver schmeckenden glatten Form.

Schnittlauch
Ein weiterer Star unter den Kräutern ist der Schnittlauch. Sei es in Salaten oder Saucen, in Kombination mit Topfen oder auf das Butterbrot: Durch die leicht scharfe Note sorgt der Schnittlauch für einen besonderen Geschmack. Die grünen Halme können z. B. auch als Ersatz für Zwiebeln verwendet werden.

Kresse
Als Alternative zum Schnittlauchbrot kann auch mit Kresse ein Butterbrot zum geschmacklichen Erlebnis werden. 😉 Außerdem lässt sich dieses beliebte Kraut – auch ohne grünen Daumen – ganz leicht selbst züchten und bringt so etwas Grün in die Wohnung.

Dill
Vor allem FischliebhaberInnen wird Dill vermutlich bekannt sein: Das frische Kraut (oder die Samenform davon) gibt vor allem Seefisch einen unvergleichlich guten Geschmack. Am besten genießt man es frisch, d. h. in der Erntezeit im Frühsommer.

 

Für das Italien-Feeling

Basilikum
Okay, eigentlich könnte man Basilikum auch zu den Klassikern zählen. Egal ob als unverzichtbare Zutat für Tomaten-Mozzarella, als geschmacklicher Bonus in Salaten oder zur Deko auf die Pizza: Wir lieben Basilikum in jeder Form!

Oregano
Nudelsauce ohne Oregano? Möglich, aber sinnlos, finden wir! Schließlich ist es gerade der würzige, leicht scharfe Geschmack, durch den Pizza, Pasta und Co. erst so richtig ihren Geschmack entfalten.

Rosmarin
Bei Fleischgerichten nicht wegzudenken und ein echter Profitipp fürs Braten und Grillen: Rosmarin duftet nicht nur wunderbar, sondern verfügt auch über ätherische Öle, die den Appetit anregen. Also am besten gleich die ganzen Zweige in den Topf geben und auf diese einfache Weise Gerichte mit Geflügel oder Schwein ein bisschen aufpeppen!

Thymian
Der scharfe und leicht bittere Thymian ist ebenfalls ein oft verwendetes Kraut für Fleisch- aber auch Kartoffelgerichte. Eine Besonderheit beim Thymian ist, dass er in der getrockneten Form ein stärkeres Aroma entwickelt als das frische Kraut.

 

Frischekick gefällig?

Minze
Die Hugo-Fans unter uns werden es bestätigen: Minze ist unverzichtbar im Trendgetränk. Aber nicht nur in sommerlichen Drinks, auch als Verzierung auf Desserts macht die Minze eine gute Figur. Für Genießer also ein absolutes Muss in der Küche.

Zitronenmelisse
Mild und zart nach Zitrone duftend ist die Zitronenmelisse. Daher eignet sie sich ideal für die Herstellung von Sirups und verfeinert verschiedenste Gerichte mit einem Frische-Kick. Unser Tipp: Ein paar Blätter Zitronenmelisse in einen Krug Wasser und den ganzen Tag über Frische genießen.

 

Die Herben

Bohnenkraut
Wie Pfeffer schmeckt das Bohnenkraut und wird am liebsten in… Überraschung – Bohnengerichten verwendet. Zum Kochen verwendet man ganze Zweige, die man für längere Zeit mitköcheln lässt.

Lorbeer
Der Loorbeerstrauch kann ein stattliches Alter erreichen und ist aus Sauerkraut, Braten und Fonds kaum wegzudenken. Denn erst der herbe, intensive Geschmack des Lorbeerblatts vollendet die Köstlichkeiten.

Majoran
Jetzt wird’s deftig! Ob würzige Hackgerichte, Bratwürste oder andere Fleischgerichte – der Majoran veredelt alle herzhaften Gerichte. Aber nicht nur zu Fleisch, auch Gemüsegerichte, Aufläufe oder Bratkartoffeln rundet der Majoran geschmacklich ab.

 

Mhmmm, wir wünschen dir schon jetzt viel Spaß beim Kochen und Verfeinern! Welche Kräuter sind deine Lieblinge in der Küche?

Willst du mehr über einen eigenen Kräutergarten wissen? Dann ist unser Blogbeitrag “10 Kräuter, die du in deinem Garten haben solltest” genau das Richtige für dich!

Verfeinern mit Kräutern

Verfeinert mit Kräutern schmeckt jedes Gericht!

 

Quelle:  https://www.kueche-co.de/inspiration/magazin/rund-um-leben-genuss/kuechenkraeuter

Freizeit mit Hund - Tipps von den Naturidyll Hotels

5 Tipps für Freizeit mit Hund

Alle Tabs schließen, den Laptop zuklappen…und erstmal tief durchatmen! Nach einem langen Arbeitstag – egal ob im Büro, Geschäft oder Home Office – brauchen die meisten von uns wahrscheinlich ein Gegenprogramm zum Arbeitsalltag. Umso besser, wenn man dabei noch einen kleinen Verbündeten an seiner Seite hat: Denn dein wuscheliger Vierbeiner ist sicher mit großer Freude bei deinen Aktivitäten dabei.
Wir haben für dich deshalb 5 tolle Tipps für die gemeinsame Freizeit mit deinem Hund:

1. Kuscheln

Mal ehrlich, wenn wir müde von der Arbeit nach Hause kommen, haben wir meistens nicht mehr die Nerven, uns auch noch ein spannendes Freizeitprogramm zurechtzulegen. Warum also nicht einfach den Abend auf dem Sofa ausklingen lassen und es sich ein bisschen gemütlich machen? Auch deine kleine Fellnase hat gegen ein paar Streicheleinheiten garantiert nichts einzuwenden. 😉
Entspannte gemeinsame Momente mit deinem Hund tun übrigens nicht nur gut, sondern stärken auch langfristig die Beziehung zwischen dir und deinem Vierbeiner. Auch Hunde lieben es, wenn sie einfach einmal die Nähe zu Herrchen oder Frauchen genießen dürfen. Und Kuscheln macht ja schließlich auch glücklich, also nichts wie ab auf die Couch!

Freizeit mit Hund

Einmal Glück zum Umarmen, bitte!

2. Päckchen gefällig?

Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft – und das gilt nicht nur für uns Menschen, sondern auch für unsere treuen Begleiter. Besonders freuen sich diese, wenn sie das Geschenk selbst auspacken dürfen. Der Inhalt ist dann, verglichen mit der Verpackung, die man so toll aufreißen kann, oft nebensächlich. Das bedeutet auch, dass du nicht viel Geld in Geschenke investieren musst, sondern einfach einpacken kannst, was du schon zuhause hast.
Als Verpackung eignet sich besonders gut etwas Zeitungspapier, das dein kleiner Racker im Anschluss aufreißen darf. Du wirst sehen, es macht sogar schon beim Zuschauen Spaß!

Geschenk für den VierbeinerGeschenk für den Vierbeiner

Was da wohl drinnen ist? Am besten gleich aufreißen!

3. Hundekuchen backen

Du möchtest deinen Liebling ganz besonders verwöhnen? Dann backe ihm doch einmal einen leckeren Kuchen. Zwar nicht mit Zucker und Schokolade, dafür aber mit Hackfleisch und ganz vielen Leckerlis. Hier kannst du deiner Kreativität freien Lauf lassen und sogar ein ganz neues Dessert für deinen vierbeinigen Feinschmecker kreieren.
Tierischer Spaß ist übrigens auch bei einer Verkostung vorprogrammiert: Lass deinen Hund dazu verschiedene Leckerlis oder „Kuchen“ durchprobieren und dokumentiere seine Reaktionen. Wer weiß, vielleicht erlebt ihr ja beide eine Überraschung und entdeckt neue Vorlieben des Hundes.

Leckerli für den Hund

Ein kritischer Verkoster bei der Arbeit

4. Auf Expedition gehen

Spazieren gehen kann ja jeder, aber hast du schon einmal…erkundet? Im Grunde ist es ganz einfach – dein Hund zeigt dir, wie es geht. Lass dich dazu bei deinem nächsten Spaziergang einfach mal vom anderen Ende der Leine leiten. Du wirst staunen, wo es dich überall hin verschlägt, denn unsere Fellknäuel sind schließlich wahre Meister darin spannende Orte zu entdecken.
Um die Gassirunde noch ein bisschen spannender zu machen, kannst du für deinen Hund auch immer wieder Leckerlis fallen lassen, die dieser dann später finden muss. Das gleiche kannst du auch mit Spielzeug machen, das du deinen kleinen Freund später holen lässt.

Urlaub mit Hund in den Naturidyll Hotels

Immer der (Hunde-)Nase nach!

5. Fotostrecke

Als Model braucht man gutes Aussehen, eine starke Persönlichkeit und Charisma – also alles Eigenschaften, die der beste Freund des Menschen von Natur aus mitbringt! 😉 Warum also nicht einmal ein kleines Fotoshooting mit deinem tierischen Model veranstalten? Gelegenheiten für Fotos gäbe es auf jeden Fall genug: Beim gemeinsamen Spielen, beim Toben im Freien oder – hach, wenn dein kleiner Liebling schläft!
Die besten Schnappschüsse kannst du später auch in einem Album sammeln. Ein Experiment finnischer Forscher hat übrigens ergeben, dass Hunde vertraute Menschen auf Fotos erkennen können. Zeige die Fotos doch auch einmal deinem Hund und finde heraus, ob er auch sich selbst auf den Fotos erkennen kann.

Paula im Steinschalerhof

Model Paula zeigt sich von ihrer schönsten Seite – so fotogen müsste man sein!

Naturidyll Sondertipp: Urlaub mit Hund

Du hast einmal eine längere Auszeit und möchtest etwas mit deinem Hund unternehmen? Dann könnte das Angebot der Naturidyll Hotels interessant für dich sein. In unseren hundefreundlichen und umweltbewussten Unterkünften in ganz Österreich kannst du dich mit deiner tierischen Begleitung nach Herzenslust verwöhnen lassen. Hundefreundliche Wanderwege, Spielwiesen, Hundeschwimmteiche und ganz viele Spielgefährten warten schon darauf, von deinem Liebling entdeckt zu werden.

Hundespielplatz im Gartenhotel Magdalena

Am Hundespielplatz im Gartenhotel Magdalena lässt es sich wunderbar spielen!

Herumtoben in den Naturidyll Hotels

Sieh dich gerne auf unserer Webseite um und erfahre noch mehr zu Dogsitting, selbstgemachten Leckerlis und weiteren tollen Angebote für dich und deinen kleinen Gefährten!

Tierische Naturidyll Bewohner

Tierische Naturidyll-Bewohner

Der Lockdown hat den Naturidyll Hotels eine Zwangspause verpasst, doch das bedeutet nicht, dass deshalb Langeweile eingekehrt ist. Für die notwendige Abwechslung sorgen nicht zuletzt die zahlreichen tierischen Bewohner unserer Hotels, die ihre Familien ordentlich auf Trab halten. Wir haben für euch herausgefunden, was die Naturidyll Tiere während der Quarantäne so treiben und wir finden: Von unseren tierischen Mitbewohnern können wir uns einiges abschauen!

Tierische Vielfalt im Hotel Presslauer

Wie unterschiedlich die vierbeinigen Naturidyll-Bewohner mit der Situation umgehen, sieht man gut am Beispiel der Tiere vom Naturidyll Hotel Presslauer: Während Kater Pimps und Katze Momo gelassen in der Sonne relaxen und von Streicheleinheiten träumen, springt Ziege Benji wie verrückt herum und wartet schon nervös darauf, dass es endlich wieder los geht.

Katzen Momo und Pimps ©Presslauer

Die Katzen Pimps und Momo zeigen uns, worauf es jetzt ankommt: nur nicht die Ruhe verlieren 😉

Nicht alle Tiere sind schon so zappelig wie Benji. Eine, die sich über den Lockdown freut, ist der Neuzugang Gisela. Die kleine Wachtelhenne ist noch eher schüchtern und nutzt die ruhige Zeit, um sich am Hof und in der munteren Wachtelbande einzuleben. Die drei Ponydamen hingegen freuen sich schon wieder auf die Kinder – aber gegen ein bisschen Entspannung in der Sonne hat Lindsey auch nichts einzuwenden

Tiere im Hotel Presslauer

Bei Benji, Gisela und Lindsey ist die Vorfreude groß – uns geht es genauso!

Hundeparadies am Steinschalerhof

Für Leute, die das  Naturidyll Hotel Steinschalerhof nicht kennen, klingt die Bezeichnung Hundeparadies vielleicht übertrieben, aber wir finden, man kann den Garten und das Steinschaler-Teichareal durchaus als kleinen (Hunde-)Himmel auf Erden bezeichnen. Dirndl und Paula, die beiden Hunde der Familie Weiß, würden uns da auf jeden Fall zustimmen, denn sie lieben es, den lieben langen Tag das Hotelgelände unsicher zu machen.

Besonders Dirndl weiß gar nicht wohin mit ihrer Energie und hat letztens 3 Stunden lang Stöckchen apportiert. Auch beim Baden ist sie kaum zu bremsen und würde am liebsten das ganze Jahr über ins kalte Nass hüpfen. Sehr zu ihrem Bedauern darf sie ihr Hobby aber nur von März bis November ausleben.

Drindl im Wasser Steinschalerhof

Dirndl im 7. Badehimmel

Aber nicht nur im Hotelbereich sind die Hunde viel unterwegs – auch auf den ca. 1000 Kilometern Wanderweg im Dirndltal trifft man Dirndl und Paula regelmäßig an (in Begleitung von Hans Weiß). Das Tolle daran: Weil man so selten auf andere Wanderer trifft, dürfen die beiden meistens frei laufen.

Hund Steinschalerhof Paula

Paula genießt die schöne Aussicht ins Dirndltal

Wildtierbeobachtung in der Landhofmühle

Nur 500 m vom Naturidyll Hotel Landhofmühle entfernt, führt die Familie Pilz den Naturwinkel Saufuß, ein Artenschutzprojekt für Nutz- und Wildtiere. Hier tummeln sich Ziegen, Schafe, Schweine, Hühner und ein Esel, doch auch verletzte Wildtiere werden hier wieder gesund gepflegt.

Auch direkt im Naturidyll Hotel Landhofmühle ist man hautnah an der Natur: Der Fischreiher ist anfangs noch schüchtern, aber sobald er sich an jemanden gewöhnt hat, führt er – von der Frühstücksterrasse aus gut ersichtlich – im Dorfweiher die Kunst des Fischens vor. Zwischendurch könnte man fast glauben, er ist nicht echt, weil er teilweise minutenlang stillstehen kann.

Tiere beobachten in der ©Landhofmühle

Ein bisschen wie Kino: Dem Graureiher von der Terrasse aus beim Fischen zusehen. Und mit viel Geduld und Ausdauer bekommt man auch die scheuen Rehe zu Gesicht, die abends oder frühmorgens zum Trinken an den Teich vor der Haustür kommen. Bilder ©Landhofmühle

Vollkommen unbeeindruckt von Corona ist übrigens Kater Willi. Er liebt es zwar, wenn er von Gästen Streicheleinheiten (oder gar Leckerli!) bekommt oder einen Gästehund ein bisschen ärgern kann. Aber alle Sonnenliegen für sich haben ist doch auch schön!

Kater Willy in der ©Landhofmühle

Woher wohl sein Spitzname „Fauler Willi“ kommt..? Bild ©Landhofmühle

Power Napping im Gartenhotel Magdalena

Wenn es ein Hobby gibt, das auch in der Corona-Zeit bestens funktioniert, dann ist es bestimmt Schlafen! Hund Basti vom Naturidyll Gartenhotel Magdalena war somit bestens auf den Lockdown vorbereitet und musste keine nennenswerten Veränderungen in seinem Tagesablauf machen.
Das Wetter im April hat ihm dann aber doch zu schaffen gemacht – wer könnte es ihm auch verdenken? Deshalb hat er kurzerhand beschlossen, sein Nickerchen in den Lift zu verlegen.

Hund Bast Gartenhotel Magdalena

Basti hat den Power Nap quasi erfunden – hier in einer neuen Variante: Das Lift-Napping 😉

Pfauendrama in der Hammerschmiede

Tierische Verwirrung gab es vor kurzem im Naturidyll Hotel Hammerschmiede, als das vermeintliche „Pfauenweibchen“ Lilly plötzlich ein buntes Federkleid bekam. Unter den Pfauen sind es nämlich die Männchen, die die berühmten farbenprächtigen Federn tragen. Das Ende der Verwechslungsgeschichte: Aus der Lilly wurde ein Willy und die ganze Sache hatte sich erledigt.
Die Hauptperson der ganzen Aufregung hat sich übrigens nicht weiter aus der Ruhe bringen lassen: Willy hat wohl einfach den Lockdown und die Ruhe im Hotel genossen!

Pfau Hammerschmiede

Lilly, Willy… – dem Pfau ist das ganze Drama um seinen Namen relativ egal

Von den Tieren der Naturidyll Hotels können wir uns also jede Menge abschauen, vor allem aber eines: uns durch Corona nicht aus der Ruhe bringen lassen – und uns auch mal ein bisschen Entspannung gönnen!
Erzählt uns gerne auch, was eure tierischen Lieblinge so im Lockdown machen!

Blog Banner Naturidyll Interview Vegan.Essen

Vegan.Essen – Interview mit Johanna

Vegan essen: ein Trend der momentan in aller Munde ist – im wahrsten Sinne des Wortes. Wir wollten dieses Phänomen ein bisschen besser verstehen und haben uns daher mit einer getroffen, die es wissen muss: Johanna, die die Instagram-Seite „veganessen.eatvegan“ aufgezogen hat. Mit 1277 AbonnentInnen (Stand: März 2021) steht sie schon in den Startlöchern, um bald zu den ganz großen veganen Foodbloggern zu gehören. Während unseres Interviews konnte Johanna uns einen guten Einblick in die pflanzenbasierte Community geben. Aber lest selbst. 🙂

 

Interview mit Johanna von Vegan.Essen:

Naturidyll: Johanna, schön, dass du dir Zeit für ein Interview genommen hast!

Johanna: Danke, dass ihr mich gefragt habt, ich freue mich auch.

 

Naturidyll: Die wichtigste Frage zuerst: Warum ist vegan essen gerade so ein großer Trend?

Johanna: Ich denke, einerseits gibt es immer mehr Menschen, die Dinge hinterfragen und Ungerechtigkeiten (auch Tieren gegenüber) nicht mehr einfach so hinnehmen. Eine große Rolle spielt aber sicher auch, dass es uns heute so gut geht, wie noch nie zuvor: Wir sind die ersten, die es sich leisten können und die die Möglichkeit haben – sei es jetzt durch vegane Restaurants oder Ersatzprodukte im Supermarkt – sich pflanzlich zu ernähren. Und natürlich wird die vegane Bewegung auch sehr stark von den sozialen Medien getragen. Mein Kanal ist ja nicht der einzige vegane Foodblog auf Instagram. Hier inspirieren und motivieren sich alle gegenseitig, man fühlt sich nicht so alleine mit der eigenen Weltanschauung und kann sich mit Gleichgesinnten verbinden. Ohne das Internet hätte sich Veganismus wahrscheinlich nicht so breit etablieren können, wie das gerade der Fall ist.

 

Naturidyll: Du hast gerade deinen Foodblog angesprochen – was findet man denn auf deiner Instagramseite?

Johanna: Hauptsächlich Rezepte zum Nachkochen: Das reicht vom veganen Mac’n’Cheese über crunchy Tofusticks bis hin zu Kichererbsenlaibchen. Ich würde sagen, da findet sich für jeden Geschmack das passende Rezept. Für WienerInnen ist vielleicht auch interessant, dass ich immer wieder vegane Restaurants und Produkte aus dem Supermarkt teste. Besonders wichtig ist mir dabei immer, dass die Produkte soweit es geht biologisch, regional und saisonal sind. Denn das Bio-Fleisch aus der Region für die konventionelle Avocado aus Mexiko zu tauschen, ist finde ich nicht zielführend.

Interview mit Vegan Essen

Rezepte zum Nachkochen, Wissenswertes rund um veganes Essen und jede Menge neue Produkte findet man auf vegan.essen.

 

Naturidyll: Klingt, als würdest du Veganismus nicht nur positiv sehen. Gibt es noch mehr, dass du an der veganen Ernährung kritisierst?

Johanna: Zum einen finde ich, wie bereits erwähnt, dass auch vegan nicht unbedingt nachhaltig bedeuten muss. Am nachhaltigsten ist immer noch die Lebensweise unserer Großeltern: wenig Konsum und wenn, dann aus der Region. Aber da das zugegebenermaßen in der heutigen Zeit kaum noch machbar ist, stellt die vegane Ernährung schon eine gute Alternative dar.
Ein Problem ist allerdings die Selbstgefälligkeit, die ich manchmal in der veganen Community sehe. Vegan ist super und es wäre toll, wenn mehr Menschen sich für vegane Ernährung zu interessieren beginnen. Aber trotzdem finde ich es nicht ok, wie manche VeganerInnen auf Nicht-VeganerInnen herabschauen. Ich glaube, es wird oft vergessen, dass sich viele einen veganen Lebensstil nicht leisten können, oder keinen Zugang zu Informationen darüber haben. Klar ist es ein politisches Statement, wenn ich vegan lebe, aber ich sollte auch andere Lebensstile akzeptieren können. Also kurz gesagt: weniger Selbstbeweihräucherung in der veganen Community. Über vegane Ernährung diskutieren ist ok, aber wenn dann auf Augenhöhe.

 

Naturidyll: Hast du Tipps für Leute, die das mit dem Vegan Essen einmal ausprobieren möchten, aber noch zögern?

Johanna: Klein anfangen: Vielleicht zuerst nur ein bis zweimal pro Woche etwas Veganes essen, oder das Lieblingsgericht in einer veganen Variante ausprobieren. Es hilft auch, wenn ihr ein veganes Gericht findet, das den persönlichen Geschmack trifft und bei dem ihr euch nicht „zwingen“ müsst, vegan zu essen.
Sucht euch einen „veganen Buddy“ oder zumindest jemanden aus eurem Umfeld, der euer Vorhaben unterstützt. Auf jeden Fall solltet ihr nicht zu hart mit euch selbst sein – Ausnahmen sind immer erlaubt! Auch wenn nur jede zweite Mahlzeit vegan ist, kann das schon große Auswirkungen haben.

Veganer Triple Cheese Nudelauflauf

Step by Step zum perfekten veganen “Triple Cheese” Nudelauflauf. Johanna zeigt wie’s geht. 🙂

 

Naturidyll: Gesundheit, Klima, Tierschutz – Was ist aus deiner Sicht der beste Grund vegan zu werden?

Johanna: Für mich ist es eindeutig der Tierschutz: Wer schon einmal eine Doku über Schlachthäuser gesehen hat, weiß wovon ich spreche. Ein positiver Nebeneffekt ist aber sicher auch, dass es besser für das Klima ist, wenn wir weniger Tiere essen.
Beim Thema persönliche Gesundheit kann man, denke ich, nicht verallgemeinern: Wir sind alle so unterschiedlich, dass es DIE eine perfekte Ernährung für alle nicht geben kann. Jede/r hat andere Bedürfnisse und es gibt auch wirklich Menschengruppen, denen Ärzte vom Veganismus abraten. Vegan zu sein ist für mich eher eine politische Haltung, als eine Diät – ich zeige damit, dass mir nicht egal ist, wie wir andere Lebewesen behandeln.

 

Naturidyll: Was kommt bei dir zu Ostern auf den Tisch?

Johanna: Ein veganes Osterfest ist am Anfang wirklich eine Herausforderung, weil die klassische Osterjause ja hauptsächlich aus Eiern und Osterschinken besteht. Als VeganerIn kann man sich da entweder bei der reichen Palette an Fleisch- und Käseersatzprodukten bedienen oder man kreiert eine ganz eigene Osterjause. Zum Beispiel könnte man einen Linsenbraten machen, ein veganes Gulasch mit Knödeln oder einen guten Auflauf. Im Grunde kann man jedes Rezept in einer pflanzlichen Version nachkochen.
Ich werde mich heuer den Teigwaren widmen – in den nächsten Tagen sind ein Rezept für vegane Osterpinzen und veganes Osterbrot geplant.

 

Naturidyll: Wir sind gespannt! Danke für die interessanten Einblicke und viel Glück weiterhin mit deinem Foodblog.

Johanna: Vielen Dank, hat mich sehr gefreut!


Johanna von Vegan Essen

Johanna ist Studentin und betreibt seit einem halben Jahr den rasant wachsenden Foodblog Vegan.Essen auf Instagram. Sie selbst ist seit einem Jahr leidenschaftliche Veganerin und gerade diese Tatsache macht ihren Foodblog einzigartig. Mit jeder Menge Humor und Experimentierfreudigkeit nimmt Johanna ihre FollowerInnen täglich mit und macht Lust auf veganes Kochen.

Kuscheln macht glücklich

Kuschelzeit! – 5 Fakten rund ums Kuscheln

Immer wieder berichten wissenschaftliche Forschungen von den vielen Vorteilen von persönlichem Kontakt und gegenseitigem Umarmen. Gerade in dieser schwierigen Zeit ist Kuscheln umso wichtiger für unsere psychische Gesundheit – und darüber hinaus macht es auch noch Spaß! Die Naturidyll-Hotels sind eindeutig Experten, was das Kuscheln angeht, und daher haben wir für euch die Top 5 Fakten über’s Kuscheln gesammelt!

Unsere Top 5 Kuschelfakten:

1. Kuscheln macht gute Laune und ist gesund

Studien haben ergeben, dass beim Kuscheln Glückshormone, z. B. Dopamin und Oxytocin, freigesetzt werden. Mit den Liebsten zu kuscheln kann uns also helfen, uns besser zu fühlen und schlechter Laune ein schnelles Ende zu setzen.

Kuscheln eignet sich aber nicht nur als natürlicher Stimmungsaufheller. Unglaublich aber wahr: Auch auf die Gesundheit kann sich Kuscheln positiv auswirken, indem sich nämlich die Blutgefäße erweitern und der Körper somit mehr durchblutet und besser mit Sauerstoff, Nährstoffen und Abwehrzellen versorgt wird. Auch der Blutdruck kann langfristig gesenkt werden, weil das Herz beim Kuscheln kurzzeitig schneller schlägt.

Familienumarmung

Achtung, hier werden gerade jede Menge Glückshormone verschüttet!

2. Nicht nur Menschen kuscheln gerne

Wir sind nicht die einzigen, die vom Kuscheln nicht genug bekommen: Auch Tiere lieben es, mit ihren Freunden oder mit der Familie zu kuscheln oder diese mit Streicheleinheiten zu verwöhnen. So lausen sich z. B. Affen gegenseitig, um ihre Zuneigung auszudrücken – und geben sich dabei auch noch eine angenehme Massage! Wenn ein Affenbaby eine schlimme Erfahrung gemacht hat, wird es auch oft von anderen Affenbabys in den Arm genommen, um ihm Trost zu spenden.

Eine weitere Tierart, die gerne kuschelt, sind überraschenderweise Elefanten: Sie trösten sich ebenfalls gegenseitig, indem sie sich mit dem Rüssel streicheln oder ihre Rüssel verbinden. Die tierischen Weltmeister im Kuscheln sind aber die Gartenbaumläufer. Viele Vögel rücken im Winter näher zusammen, um sich zu wärmen, doch die Baumläufer treiben es auf die Spitze: Bis zu 20 Tiere können sich in einer Baumhöhle aneinanderdrücken – wahre Gruppenkuschler also!

Dieses süße Video beweist, dass auch Tiere wahre Kuschelweltmeister sind!

Zwei Affen umarmen sich

Ganz nah bei Mama ist es aber auch einfach am gemütlichsten!

3. Kuscheln hält warm

Damit wären wir auch schon beim dritten Punkt: Kuscheln hält nämlich nicht nur die Tiere warm, sondern hilft auch uns Menschen durch die kalte Jahreszeit. Man kann sich natürlich auch mit Tee, Decke und Heizkörper behelfen, aber zwischenmenschlicher Kontakt wärmt einfach nochmal anders, wie wir finden!

Ein Pärchen umarmt sich im Winter

Wärme von Innen – ein unglaublich schönes Gefühl, oder?

4. Über das Kuscheln könnte man ganze Bücher schreiben

Moment mal, diese Idee hatte scheinbar schon jemand vor uns! Nämlich Rob Grader, der Autor von „Das Kuschelsutra“. Der Titel klingt schon mal unterhaltsam – und das Buch ist es auch! In dieser „liebevollen Hommage an die Zärtlichkeit“ werden nämlich nicht nur klassische Kuscheltaktiken (z. B. das Löffelchen) vorgestellt, sondern auch ganz und gar ungewöhnliche. Habt ihr zum Beispiel schon einmal von der Gäbelchen-Stellung, 68 ½ oder von „Immer wieder sonntags“ gehört?

Die Übungen sind übrigens nicht nur für Paare geeignet, es dürfen also gerne auch Eltern, Geschwister, Freunde (natürlich nur wenn ihr zusammenwohnt!) oder die Oma nach Anleitung gedrückt werden.

Zwei Frauen umarmen sich

Wann hast du zuletzt jemanden ganz fest umarmt?

5. Auch Auswärtskuscheln hat seine Vorteile

So schön es zuhause auch sein kann, freuen wir uns doch auf die Zeit, wenn wir auch wieder auswärts kuscheln können. Ein Szenenwechsel tut uns schließlich allen manchmal gut und gerade, wenn man in der Stadt wohnt, kann das Kuscheln in der Naturidylle eine willkommene Abwechslung sein.

Schaut daher gerne auf die Naturidyll Hotel Homepage, um eure zukünftigen Kuschel-Ausflüge zu planen! Ein entspanntes Wochenende am Steinschalerhof mit Himmelbett und Whirlwanne, ein romantisches Candlelight-Dinner in der AlpenOase Sonnhof oder eine Auszeit mit Langschläferfrühstick am Bett in der Landhofmühle bieten den perfekten Anlass fürs gemeinsame Kuscheln.

Kuscheln im Wellnessbereich

Zweisamkeit bei einem gemeinsamen Urlaub sorgt für Abwechslung.

Egal ob Kuscheln für euch Glückspille, Stressabbau oder Hobby ist – es gibt genug Gründe, öfter mal eure Familie oder den/die PartnerIn in den Arm zu nehmen. In diesem Sinne: Fühlt euch auch von uns umarmt – und fröhliches Kuscheln!

Freundinnen umarmen sich

Wird das schön, wenn wir uns wieder alle umarmen können!

Mein Garten im März Naturidyll Hotels

Mein Garten im März

Die Tage werden länger, die ersten Frühlingsblumen strecken schon vorsichtig ihre Triebe aus der Erde und auch die Temperaturen klettern langsam aber sicher über den Nullpunkt hinaus. Kein Zweifel, es wird auch dieses Jahr wieder Frühling! 😉 Und das Schönste daran: die Gartenarbeit ruft!

Erste Vorbereitungen

Bereits vor ein paar Tagen bin ich losgezogen und habe meinem kleinen Fleckchen Erde nach dem harten Winter ein bisschen Liebe angedeihen lassen. Das bedeutete also Rasen abrechen, Blumenbeete von der Mulchschicht, die ich im Herbst dort aufbereitet habe, befreien und vereinzelt Unkraut jäten. Auch der Boden sollte man im Frühling aufharken, damit die Mikroorganismen in der Erde wieder mehr Sauerstoff bekommen. Für den Rosenschnitt ist es bei uns noch zu früh, denn die Rosen schneidet man zur Forsitienblüte, die bei uns in der Oststeiermark erst im April ist – daher also noch keine Eile.

Asia Salat im Garten anbauen

Den Asia Salat im Glashaus habe ich schon im Oktober gesät.

Pflanzerl setzen

Mein Lieblingsmoment im Frühling ist das Aussäen und Pflanzen, da kann man schon in der Vorfreude auf die spätere Ernte schwelgen. Meine Salatpflanzerl und den Kohlrabi habe ich bereits gesetzt – zwar im Gewächshaus, aber unter einem Vlies würden sie auch im Freiland schon überleben. Meine Empfehlung beim Salat ist der Grazer Krauthäuptl: Er ist ein sogenannter Krachsalat und meine Familie und ich lieben ihn heiß und innig.

Salatpflanzerl im Garten

Die Salatpflanzerl wachsen schon im Garten.

Lasset die Aussaat beginnen!

Im Freiland ist bei mir der Platz dieses Jahr aber schon vergeben: Karotten, Pastinaken, Steckzwiebel, Petersilie und Palerbsen sind schon ausgesät und stehen schon in den Startlöchern, um loszuwachsen. Übrigens: Petersilie hat eine Keimzeit von 3 Wochen – also nicht verzagen, wenn sich die Ergebnisse nicht so schnell einstellen, wie erhofft!

Pfingstrose im Frühling Naturidyll Hotels

Die Pfingsrosen haben es schon an die Oberfläche geschafft. Ich bin gespannt auf die Blüten!

Kleine Frühlingsfreuden

Besonders schön ist es, wenn man auch im März schon erste Erfolge feiern kann. Der mehrjährige Schnittlauch spitzt beispielsweise schon aus der Erde und kann bald das erste Mal geschnitten werden. Außerdem habe ich noch vom Vorjahr Wurzelpetersilie im Beet gefunden. Das Grüne davon kann ich noch einmal verwenden, denn es treibt wieder aus.

Die Petersilie und der Schnittlauch sind noch vom Vorjahr.

Wenn der Frühling auch ins Haus einzieht

Okay, ich geb’s zu, ich bin mal wieder spät dran mit den Tomaten, Paprikas und Chilis. Die sollte man aber spätestens jetzt im Haus säen, damit das heuer noch was wird. Also nichts wie ran an die Blumentöpfe, damit man auch drinnen bald den Frühling sehen kann!

Tomatenpflanzerl Garten

Meine Tomatenpflanzerl müssen bald umgetopft werden. Sie wachsen und gedeihen prächtig! 🙂

Wie weit seid ihr schon mit euren frühlingshaften Vorbereitungen?

Naturidyll

Naturidyll-News-Updates

Unser E-Mail Magazin mit regelmäßigen einzigartigen Angeboten


Indem Sie Ihre Daten an uns übermitteln, stimmen Sie zu, dass wir Ihre Daten speichern und verwenden dürfen, um Sie per E-Mail Newsletter zwei bis vier Mal im Monat über Neuigkeiten, Angebote und Aktionen der Naturidyll Hotels zu informieren. Die Einwilligung zum Erhalt unseres Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Es reicht ein formloses E-Mail an office@naturidyll.com. Der Newsletter wird über ein Newsletter-System zugeschickt, das eine Erfolgsmessung durchführt. Mehr dazu und über unsere Datenschutzbestimmungen erfahren Sie hier.

Naturidyll Hotels Logo Weiß
Umweltzeichen
Gaph - Book Hotels all over the world

Top Angebote

Kontakt

office(at)naturidyll.com

+43 (1) 8673660-16

Copyright © NATURIDYLL. Alle Rechte vorbehalten.

Impressum | Datenschutz | Cookie-Einstellungen

n.b.s marketing & sales | Webdesign aus Wien arket.io