Tierische Naturidyll Bewohner

Tierische Naturidyll-Bewohner

Der Lockdown hat den Naturidyll Hotels eine Zwangspause verpasst, doch das bedeutet nicht, dass deshalb Langeweile eingekehrt ist. Für die notwendige Abwechslung sorgen nicht zuletzt die zahlreichen tierischen Bewohner unserer Hotels, die ihre Familien ordentlich auf Trab halten. Wir haben für euch herausgefunden, was die Naturidyll Tiere während der Quarantäne so treiben und wir finden: Von unseren tierischen Mitbewohnern können wir uns einiges abschauen!

Tierische Vielfalt im Hotel Presslauer

Wie unterschiedlich die vierbeinigen Naturidyll-Bewohner mit der Situation umgehen, sieht man gut am Beispiel der Tiere vom Naturidyll Hotel Presslauer: Während Kater Pimps und Katze Momo gelassen in der Sonne relaxen und von Streicheleinheiten träumen, springt Ziege Benji wie verrückt herum und wartet schon nervös darauf, dass es endlich wieder los geht.

Katzen Momo und Pimps ©Presslauer

Die Katzen Pimps und Momo zeigen uns, worauf es jetzt ankommt: nur nicht die Ruhe verlieren 😉

Nicht alle Tiere sind schon so zappelig wie Benji. Eine, die sich über den Lockdown freut, ist der Neuzugang Gisela. Die kleine Wachtelhenne ist noch eher schüchtern und nutzt die ruhige Zeit, um sich am Hof und in der munteren Wachtelbande einzuleben. Die drei Ponydamen hingegen freuen sich schon wieder auf die Kinder – aber gegen ein bisschen Entspannung in der Sonne hat Lindsey auch nichts einzuwenden

Tiere im Hotel Presslauer

Bei Benji, Gisela und Lindsey ist die Vorfreude groß – uns geht es genauso!

Hundeparadies am Steinschalerhof

Für Leute, die das  Naturidyll Hotel Steinschalerhof nicht kennen, klingt die Bezeichnung Hundeparadies vielleicht übertrieben, aber wir finden, man kann den Garten und das Steinschaler-Teichareal durchaus als kleinen (Hunde-)Himmel auf Erden bezeichnen. Dirndl und Paula, die beiden Hunde der Familie Weiß, würden uns da auf jeden Fall zustimmen, denn sie lieben es, den lieben langen Tag das Hotelgelände unsicher zu machen.

Besonders Dirndl weiß gar nicht wohin mit ihrer Energie und hat letztens 3 Stunden lang Stöckchen apportiert. Auch beim Baden ist sie kaum zu bremsen und würde am liebsten das ganze Jahr über ins kalte Nass hüpfen. Sehr zu ihrem Bedauern darf sie ihr Hobby aber nur von März bis November ausleben.

Drindl im Wasser Steinschalerhof

Dirndl im 7. Badehimmel

Aber nicht nur im Hotelbereich sind die Hunde viel unterwegs – auch auf den ca. 1000 Kilometern Wanderweg im Dirndltal trifft man Dirndl und Paula regelmäßig an (in Begleitung von Hans Weiß). Das Tolle daran: Weil man so selten auf andere Wanderer trifft, dürfen die beiden meistens frei laufen.

Hund Steinschalerhof Paula

Paula genießt die schöne Aussicht ins Dirndltal

Wildtierbeobachtung in der Landhofmühle

Nur 500 m vom Naturidyll Hotel Landhofmühle entfernt, führt die Familie Pilz den Naturwinkel Saufuß, ein Artenschutzprojekt für Nutz- und Wildtiere. Hier tummeln sich Ziegen, Schafe, Schweine, Hühner und ein Esel, doch auch verletzte Wildtiere werden hier wieder gesund gepflegt.

Auch direkt im Naturidyll Hotel Landhofmühle ist man hautnah an der Natur: Der Fischreiher ist anfangs noch schüchtern, aber sobald er sich an jemanden gewöhnt hat, führt er – von der Frühstücksterrasse aus gut ersichtlich – im Dorfweiher die Kunst des Fischens vor. Zwischendurch könnte man fast glauben, er ist nicht echt, weil er teilweise minutenlang stillstehen kann.

Tiere beobachten in der ©Landhofmühle

Ein bisschen wie Kino: Dem Graureiher von der Terrasse aus beim Fischen zusehen. Und mit viel Geduld und Ausdauer bekommt man auch die scheuen Rehe zu Gesicht, die abends oder frühmorgens zum Trinken an den Teich vor der Haustür kommen. Bilder ©Landhofmühle

Vollkommen unbeeindruckt von Corona ist übrigens Kater Willi. Er liebt es zwar, wenn er von Gästen Streicheleinheiten (oder gar Leckerli!) bekommt oder einen Gästehund ein bisschen ärgern kann. Aber alle Sonnenliegen für sich haben ist doch auch schön!

Kater Willy in der ©Landhofmühle

Woher wohl sein Spitzname „Fauler Willi“ kommt..? Bild ©Landhofmühle

Power Napping im Gartenhotel Magdalena

Wenn es ein Hobby gibt, das auch in der Corona-Zeit bestens funktioniert, dann ist es bestimmt Schlafen! Hund Basti vom Naturidyll Gartenhotel Magdalena war somit bestens auf den Lockdown vorbereitet und musste keine nennenswerten Veränderungen in seinem Tagesablauf machen.
Das Wetter im April hat ihm dann aber doch zu schaffen gemacht – wer könnte es ihm auch verdenken? Deshalb hat er kurzerhand beschlossen, sein Nickerchen in den Lift zu verlegen.

Hund Bast Gartenhotel Magdalena

Basti hat den Power Nap quasi erfunden – hier in einer neuen Variante: Das Lift-Napping 😉

Pfauendrama in der Hammerschmiede

Tierische Verwirrung gab es vor kurzem im Naturidyll Hotel Hammerschmiede, als das vermeintliche „Pfauenweibchen“ Lilly plötzlich ein buntes Federkleid bekam. Unter den Pfauen sind es nämlich die Männchen, die die berühmten farbenprächtigen Federn tragen. Das Ende der Verwechslungsgeschichte: Aus der Lilly wurde ein Willy und die ganze Sache hatte sich erledigt.
Die Hauptperson der ganzen Aufregung hat sich übrigens nicht weiter aus der Ruhe bringen lassen: Willy hat wohl einfach den Lockdown und die Ruhe im Hotel genossen!

Pfau Hammerschmiede

Lilly, Willy… – dem Pfau ist das ganze Drama um seinen Namen relativ egal

Von den Tieren der Naturidyll Hotels können wir uns also jede Menge abschauen, vor allem aber eines: uns durch Corona nicht aus der Ruhe bringen lassen – und uns auch mal ein bisschen Entspannung gönnen!
Erzählt uns gerne auch, was eure tierischen Lieblinge so im Lockdown machen!

Blog Banner Naturidyll Interview Vegan.Essen

Vegan.Essen – Interview mit Johanna

Vegan essen: ein Trend der momentan in aller Munde ist – im wahrsten Sinne des Wortes. Wir wollten dieses Phänomen ein bisschen besser verstehen und haben uns daher mit einer getroffen, die es wissen muss: Johanna, die die Instagram-Seite „veganessen.eatvegan“ aufgezogen hat. Mit 1277 AbonnentInnen (Stand: März 2021) steht sie schon in den Startlöchern, um bald zu den ganz großen veganen Foodbloggern zu gehören. Während unseres Interviews konnte Johanna uns einen guten Einblick in die pflanzenbasierte Community geben. Aber lest selbst. 🙂

 

Interview mit Johanna von Vegan.Essen:

Naturidyll: Johanna, schön, dass du dir Zeit für ein Interview genommen hast!

Johanna: Danke, dass ihr mich gefragt habt, ich freue mich auch.

 

Naturidyll: Die wichtigste Frage zuerst: Warum ist vegan essen gerade so ein großer Trend?

Johanna: Ich denke, einerseits gibt es immer mehr Menschen, die Dinge hinterfragen und Ungerechtigkeiten (auch Tieren gegenüber) nicht mehr einfach so hinnehmen. Eine große Rolle spielt aber sicher auch, dass es uns heute so gut geht, wie noch nie zuvor: Wir sind die ersten, die es sich leisten können und die die Möglichkeit haben – sei es jetzt durch vegane Restaurants oder Ersatzprodukte im Supermarkt – sich pflanzlich zu ernähren. Und natürlich wird die vegane Bewegung auch sehr stark von den sozialen Medien getragen. Mein Kanal ist ja nicht der einzige vegane Foodblog auf Instagram. Hier inspirieren und motivieren sich alle gegenseitig, man fühlt sich nicht so alleine mit der eigenen Weltanschauung und kann sich mit Gleichgesinnten verbinden. Ohne das Internet hätte sich Veganismus wahrscheinlich nicht so breit etablieren können, wie das gerade der Fall ist.

 

Naturidyll: Du hast gerade deinen Foodblog angesprochen – was findet man denn auf deiner Instagramseite?

Johanna: Hauptsächlich Rezepte zum Nachkochen: Das reicht vom veganen Mac’n’Cheese über crunchy Tofusticks bis hin zu Kichererbsenlaibchen. Ich würde sagen, da findet sich für jeden Geschmack das passende Rezept. Für WienerInnen ist vielleicht auch interessant, dass ich immer wieder vegane Restaurants und Produkte aus dem Supermarkt teste. Besonders wichtig ist mir dabei immer, dass die Produkte soweit es geht biologisch, regional und saisonal sind. Denn das Bio-Fleisch aus der Region für die konventionelle Avocado aus Mexiko zu tauschen, ist finde ich nicht zielführend.

Interview mit Vegan Essen

Rezepte zum Nachkochen, Wissenswertes rund um veganes Essen und jede Menge neue Produkte findet man auf vegan.essen.

 

Naturidyll: Klingt, als würdest du Veganismus nicht nur positiv sehen. Gibt es noch mehr, dass du an der veganen Ernährung kritisierst?

Johanna: Zum einen finde ich, wie bereits erwähnt, dass auch vegan nicht unbedingt nachhaltig bedeuten muss. Am nachhaltigsten ist immer noch die Lebensweise unserer Großeltern: wenig Konsum und wenn, dann aus der Region. Aber da das zugegebenermaßen in der heutigen Zeit kaum noch machbar ist, stellt die vegane Ernährung schon eine gute Alternative dar.
Ein Problem ist allerdings die Selbstgefälligkeit, die ich manchmal in der veganen Community sehe. Vegan ist super und es wäre toll, wenn mehr Menschen sich für vegane Ernährung zu interessieren beginnen. Aber trotzdem finde ich es nicht ok, wie manche VeganerInnen auf Nicht-VeganerInnen herabschauen. Ich glaube, es wird oft vergessen, dass sich viele einen veganen Lebensstil nicht leisten können, oder keinen Zugang zu Informationen darüber haben. Klar ist es ein politisches Statement, wenn ich vegan lebe, aber ich sollte auch andere Lebensstile akzeptieren können. Also kurz gesagt: weniger Selbstbeweihräucherung in der veganen Community. Über vegane Ernährung diskutieren ist ok, aber wenn dann auf Augenhöhe.

 

Naturidyll: Hast du Tipps für Leute, die das mit dem Vegan Essen einmal ausprobieren möchten, aber noch zögern?

Johanna: Klein anfangen: Vielleicht zuerst nur ein bis zweimal pro Woche etwas Veganes essen, oder das Lieblingsgericht in einer veganen Variante ausprobieren. Es hilft auch, wenn ihr ein veganes Gericht findet, das den persönlichen Geschmack trifft und bei dem ihr euch nicht „zwingen“ müsst, vegan zu essen.
Sucht euch einen „veganen Buddy“ oder zumindest jemanden aus eurem Umfeld, der euer Vorhaben unterstützt. Auf jeden Fall solltet ihr nicht zu hart mit euch selbst sein – Ausnahmen sind immer erlaubt! Auch wenn nur jede zweite Mahlzeit vegan ist, kann das schon große Auswirkungen haben.

Veganer Triple Cheese Nudelauflauf

Step by Step zum perfekten veganen „Triple Cheese“ Nudelauflauf. Johanna zeigt wie’s geht. 🙂

 

Naturidyll: Gesundheit, Klima, Tierschutz – Was ist aus deiner Sicht der beste Grund vegan zu werden?

Johanna: Für mich ist es eindeutig der Tierschutz: Wer schon einmal eine Doku über Schlachthäuser gesehen hat, weiß wovon ich spreche. Ein positiver Nebeneffekt ist aber sicher auch, dass es besser für das Klima ist, wenn wir weniger Tiere essen.
Beim Thema persönliche Gesundheit kann man, denke ich, nicht verallgemeinern: Wir sind alle so unterschiedlich, dass es DIE eine perfekte Ernährung für alle nicht geben kann. Jede/r hat andere Bedürfnisse und es gibt auch wirklich Menschengruppen, denen Ärzte vom Veganismus abraten. Vegan zu sein ist für mich eher eine politische Haltung, als eine Diät – ich zeige damit, dass mir nicht egal ist, wie wir andere Lebewesen behandeln.

 

Naturidyll: Was kommt bei dir zu Ostern auf den Tisch?

Johanna: Ein veganes Osterfest ist am Anfang wirklich eine Herausforderung, weil die klassische Osterjause ja hauptsächlich aus Eiern und Osterschinken besteht. Als VeganerIn kann man sich da entweder bei der reichen Palette an Fleisch- und Käseersatzprodukten bedienen oder man kreiert eine ganz eigene Osterjause. Zum Beispiel könnte man einen Linsenbraten machen, ein veganes Gulasch mit Knödeln oder einen guten Auflauf. Im Grunde kann man jedes Rezept in einer pflanzlichen Version nachkochen.
Ich werde mich heuer den Teigwaren widmen – in den nächsten Tagen sind ein Rezept für vegane Osterpinzen und veganes Osterbrot geplant.

 

Naturidyll: Wir sind gespannt! Danke für die interessanten Einblicke und viel Glück weiterhin mit deinem Foodblog.

Johanna: Vielen Dank, hat mich sehr gefreut!


Johanna von Vegan Essen

Johanna ist Studentin und betreibt seit einem halben Jahr den rasant wachsenden Foodblog Vegan.Essen auf Instagram. Sie selbst ist seit einem Jahr leidenschaftliche Veganerin und gerade diese Tatsache macht ihren Foodblog einzigartig. Mit jeder Menge Humor und Experimentierfreudigkeit nimmt Johanna ihre FollowerInnen täglich mit und macht Lust auf veganes Kochen.

Kuscheln macht glücklich

Kuschelzeit! – 5 Fakten rund ums Kuscheln

Immer wieder berichten wissenschaftliche Forschungen von den vielen Vorteilen von persönlichem Kontakt und gegenseitigem Umarmen. Gerade in dieser schwierigen Zeit ist Kuscheln umso wichtiger für unsere psychische Gesundheit – und darüber hinaus macht es auch noch Spaß! Die Naturidyll-Hotels sind eindeutig Experten, was das Kuscheln angeht, und daher haben wir für euch die Top 5 Fakten über’s Kuscheln gesammelt!

Unsere Top 5 Kuschelfakten:

1. Kuscheln macht gute Laune und ist gesund

Studien haben ergeben, dass beim Kuscheln Glückshormone, z. B. Dopamin und Oxytocin, freigesetzt werden. Mit den Liebsten zu kuscheln kann uns also helfen, uns besser zu fühlen und schlechter Laune ein schnelles Ende zu setzen.

Kuscheln eignet sich aber nicht nur als natürlicher Stimmungsaufheller. Unglaublich aber wahr: Auch auf die Gesundheit kann sich Kuscheln positiv auswirken, indem sich nämlich die Blutgefäße erweitern und der Körper somit mehr durchblutet und besser mit Sauerstoff, Nährstoffen und Abwehrzellen versorgt wird. Auch der Blutdruck kann langfristig gesenkt werden, weil das Herz beim Kuscheln kurzzeitig schneller schlägt.

Familienumarmung

Achtung, hier werden gerade jede Menge Glückshormone verschüttet!

2. Nicht nur Menschen kuscheln gerne

Wir sind nicht die einzigen, die vom Kuscheln nicht genug bekommen: Auch Tiere lieben es, mit ihren Freunden oder mit der Familie zu kuscheln oder diese mit Streicheleinheiten zu verwöhnen. So lausen sich z. B. Affen gegenseitig, um ihre Zuneigung auszudrücken – und geben sich dabei auch noch eine angenehme Massage! Wenn ein Affenbaby eine schlimme Erfahrung gemacht hat, wird es auch oft von anderen Affenbabys in den Arm genommen, um ihm Trost zu spenden.

Eine weitere Tierart, die gerne kuschelt, sind überraschenderweise Elefanten: Sie trösten sich ebenfalls gegenseitig, indem sie sich mit dem Rüssel streicheln oder ihre Rüssel verbinden. Die tierischen Weltmeister im Kuscheln sind aber die Gartenbaumläufer. Viele Vögel rücken im Winter näher zusammen, um sich zu wärmen, doch die Baumläufer treiben es auf die Spitze: Bis zu 20 Tiere können sich in einer Baumhöhle aneinanderdrücken – wahre Gruppenkuschler also!

Dieses süße Video beweist, dass auch Tiere wahre Kuschelweltmeister sind!

Zwei Affen umarmen sich

Ganz nah bei Mama ist es aber auch einfach am gemütlichsten!

3. Kuscheln hält warm

Damit wären wir auch schon beim dritten Punkt: Kuscheln hält nämlich nicht nur die Tiere warm, sondern hilft auch uns Menschen durch die kalte Jahreszeit. Man kann sich natürlich auch mit Tee, Decke und Heizkörper behelfen, aber zwischenmenschlicher Kontakt wärmt einfach nochmal anders, wie wir finden!

Ein Pärchen umarmt sich im Winter

Wärme von Innen – ein unglaublich schönes Gefühl, oder?

4. Über das Kuscheln könnte man ganze Bücher schreiben

Moment mal, diese Idee hatte scheinbar schon jemand vor uns! Nämlich Rob Grader, der Autor von „Das Kuschelsutra“. Der Titel klingt schon mal unterhaltsam – und das Buch ist es auch! In dieser „liebevollen Hommage an die Zärtlichkeit“ werden nämlich nicht nur klassische Kuscheltaktiken (z. B. das Löffelchen) vorgestellt, sondern auch ganz und gar ungewöhnliche. Habt ihr zum Beispiel schon einmal von der Gäbelchen-Stellung, 68 ½ oder von „Immer wieder sonntags“ gehört?

Die Übungen sind übrigens nicht nur für Paare geeignet, es dürfen also gerne auch Eltern, Geschwister, Freunde (natürlich nur wenn ihr zusammenwohnt!) oder die Oma nach Anleitung gedrückt werden.

Zwei Frauen umarmen sich

Wann hast du zuletzt jemanden ganz fest umarmt?

5. Auch Auswärtskuscheln hat seine Vorteile

So schön es zuhause auch sein kann, freuen wir uns doch auf die Zeit, wenn wir auch wieder auswärts kuscheln können. Ein Szenenwechsel tut uns schließlich allen manchmal gut und gerade, wenn man in der Stadt wohnt, kann das Kuscheln in der Naturidylle eine willkommene Abwechslung sein.

Schaut daher gerne auf die Naturidyll Hotel Homepage, um eure zukünftigen Kuschel-Ausflüge zu planen! Ein entspanntes Wochenende am Steinschalerhof mit Himmelbett und Whirlwanne, ein romantisches Candlelight-Dinner in der AlpenOase Sonnhof oder eine Auszeit mit Langschläferfrühstick am Bett in der Landhofmühle bieten den perfekten Anlass fürs gemeinsame Kuscheln.

Kuscheln im Wellnessbereich

Zweisamkeit bei einem gemeinsamen Urlaub sorgt für Abwechslung.

Egal ob Kuscheln für euch Glückspille, Stressabbau oder Hobby ist – es gibt genug Gründe, öfter mal eure Familie oder den/die PartnerIn in den Arm zu nehmen. In diesem Sinne: Fühlt euch auch von uns umarmt – und fröhliches Kuscheln!

Freundinnen umarmen sich

Wird das schön, wenn wir uns wieder alle umarmen können!

Mein Garten im März Naturidyll Hotels

Mein Garten im März

Die Tage werden länger, die ersten Frühlingsblumen strecken schon vorsichtig ihre Triebe aus der Erde und auch die Temperaturen klettern langsam aber sicher über den Nullpunkt hinaus. Kein Zweifel, es wird auch dieses Jahr wieder Frühling! 😉 Und das Schönste daran: die Gartenarbeit ruft!

Erste Vorbereitungen

Bereits vor ein paar Tagen bin ich losgezogen und habe meinem kleinen Fleckchen Erde nach dem harten Winter ein bisschen Liebe angedeihen lassen. Das bedeutete also Rasen abrechen, Blumenbeete von der Mulchschicht, die ich im Herbst dort aufbereitet habe, befreien und vereinzelt Unkraut jäten. Auch der Boden sollte man im Frühling aufharken, damit die Mikroorganismen in der Erde wieder mehr Sauerstoff bekommen. Für den Rosenschnitt ist es bei uns noch zu früh, denn die Rosen schneidet man zur Forsitienblüte, die bei uns in der Oststeiermark erst im April ist – daher also noch keine Eile.

Asia Salat im Garten anbauen

Den Asia Salat im Glashaus habe ich schon im Oktober gesät.

Pflanzerl setzen

Mein Lieblingsmoment im Frühling ist das Aussäen und Pflanzen, da kann man schon in der Vorfreude auf die spätere Ernte schwelgen. Meine Salatpflanzerl und den Kohlrabi habe ich bereits gesetzt – zwar im Gewächshaus, aber unter einem Vlies würden sie auch im Freiland schon überleben. Meine Empfehlung beim Salat ist der Grazer Krauthäuptl: Er ist ein sogenannter Krachsalat und meine Familie und ich lieben ihn heiß und innig.

Salatpflanzerl im Garten

Die Salatpflanzerl wachsen schon im Garten.

Lasset die Aussaat beginnen!

Im Freiland ist bei mir der Platz dieses Jahr aber schon vergeben: Karotten, Pastinaken, Steckzwiebel, Petersilie und Palerbsen sind schon ausgesät und stehen schon in den Startlöchern, um loszuwachsen. Übrigens: Petersilie hat eine Keimzeit von 3 Wochen – also nicht verzagen, wenn sich die Ergebnisse nicht so schnell einstellen, wie erhofft!

Pfingstrose im Frühling Naturidyll Hotels

Die Pfingsrosen haben es schon an die Oberfläche geschafft. Ich bin gespannt auf die Blüten!

Kleine Frühlingsfreuden

Besonders schön ist es, wenn man auch im März schon erste Erfolge feiern kann. Der mehrjährige Schnittlauch spitzt beispielsweise schon aus der Erde und kann bald das erste Mal geschnitten werden. Außerdem habe ich noch vom Vorjahr Wurzelpetersilie im Beet gefunden. Das Grüne davon kann ich noch einmal verwenden, denn es treibt wieder aus.

Die Petersilie und der Schnittlauch sind noch vom Vorjahr.

Wenn der Frühling auch ins Haus einzieht

Okay, ich geb’s zu, ich bin mal wieder spät dran mit den Tomaten, Paprikas und Chilis. Die sollte man aber spätestens jetzt im Haus säen, damit das heuer noch was wird. Also nichts wie ran an die Blumentöpfe, damit man auch drinnen bald den Frühling sehen kann!

Tomatenpflanzerl Garten

Meine Tomatenpflanzerl müssen bald umgetopft werden. Sie wachsen und gedeihen prächtig! 🙂

Wie weit seid ihr schon mit euren frühlingshaften Vorbereitungen?

Gemeinsam kuscheln _Naturidyll Hotels

Daheim mit Hund – unsere Tipps für dein tierisches Homeoffice

So schwer es für uns auch momentan ist, dass wir nicht verreisen können: Unsere kleinen Vierbeiner freuen sich über die extra Zeit, die sie mit uns verbringen können. Ganz klar ist ihnen zwar nicht, warum Herrchen und Frauchen jetzt so viel zuhause sind, aber sie akzeptieren es mit Freude! Diese zusätzliche Zeit mit unseren tierischen Freunden ist toll – kann aber mit der Zeit auch anstrengend werden. Damit bei dir garantiert weder Langeweile noch Frust aufkommen, haben wir hier einige Tipps für das „Einigeln mit Hund“!

Spielespaß

Was machen Hunde am liebsten? Na klar, spielen! Es gibt zwar individuelle Unterschiede – der eine Hund mag lieber Bälle, der andere kann gar nicht genug vom Seilziehen oder von Kauknochen kriegen, doch generell freut sich jeder Hund, wenn er herumtollen darf. Umso größer ist die Freude, wenn dann auch noch Herrchen oder Frauchen beim Spiel mitmachen. Angeblich machen Pausen ja kreativer und produktiver bei der Arbeit – hab also kein schlechtes Gewissen, wenn du das Homeoffice einmal kurz für eine kleine Runde Verstecken mit deinem Hund unterbrichst. Apropos verstecken: Spiele, bei denen dein Hund nachdenken muss, sind für ihn genauso herausfordernd wie Herumlaufen, da geistige Anstrengungen für viele Hunde anstrengender sind als körperliche. Lass deinen Hund also gerne öfter mal Dinge suchen…

Hund lernt Tricks

In der Pause raus in die Natur. Wenn wir den Kopf frei bekommen, dürfen unsere Hunde beim Spielen nachdenken.

Tricks gegen Langeweile

…oder bring ihm neue Tricks bei! Hunde können so viele lustige Dinge lernen, z. B. „give me five“, Slalom durch die Beine, „totstellen“ oder Rolle. Wenn der Trick dann klappt, ist nicht nur Herrchen/Frauchen stolz, sondern auch die kleine Fellnase. Oder bringt eurem Hund praktische Dinge bei, wie bestimmte Dinge zu holen oder aufzuheben. Es wird auch eurem Vierbeiner Spaß machen, wenn er bemerkt, wie zufrieden ihr mit ihm seid. Wäre so eine kleine Hilfe nicht auch bei den derzeitigen Zoom- und Skype-Meetings manchmal ganz angenehm? Wer möchte sich da nicht gerne kurz von seinem charmanten tierischen Mitbewohner vertreten lassen? Versucht doch einmal beim nächsten (internen) Meeting eurem Vierbeiner einen kleinen Auftritt zu geben – das lockert garantiert die Stimmung auf und bringt ein bisschen Farbe in den Arbeitsalltag.

Hund im Homeoffice Naturidyll

Hach, wie schön wär’s wenn wir so eine süße Vertretung bei unseren Online-Meetings hätten! 😉

Frische Luft schnappen

Spiele in der Wohnung sind ja für kurze Zeit ganz lustig. Irgendwann setzt dann aber doch der Lagerkoller ein. Dann ist es höchste Zeit für einen Szenenwechsel! Schnapp dir die Leine und dreh eine Runde – auch dein kleiner Racker freut sich bestimmt über die Abwechslung. Falls ihr einen Park in der Nähe habt, umso besser. Hier ergeben sich noch viel mehr spannende Möglichkeiten zum Spielen und vielleicht trefft ihr auch den einen oder anderen freundlich gesinnten Nachbarshund. Ein- oder mehrmals am Tag mit unseren hündischen Begleitern rauszugehen, sorgt auch dafür, dass wir selbst uns mehr bewegen. Also los, nichts wie raus und sich frischen Wind um die (Fell-)Nase wehen lassen!

Spazieren mit Hund

Viel Natur und ein bisschen die Beine vertreten tut nicht nur dem Hund gut.

Wohlfühlprogramm

Nach einem ausgedehnten Spaziergang haben sich Hund und Herrchen/Frauchen eindeutig ein bisschen Entspannung verdient: Gemeinsames Kuscheln ist angesagt! Wenn du deinem Hund eine besondere Freude bereiten möchtest, kannst du ihn auch mit einer Hundemassage verwöhnen (vorausgesetzt natürlich, dein Hund mag Massagen). Auch gemeinsames Musikhören kann ein angenehmes Erlebnis für dich und deinen Vierbeiner sein. Kleiner Fun-Fact: Laut einer Studie mögen Hunde die Genre Reggae und Soft Rock besonders gern! Probiert doch einmal aus, ob euer Hund auch gut darauf reagiert und findet den Musikgeschmack eures Hundes heraus. 😉

 

Das waren sie, unsere Tipps, mit denen die nächsten Wochen hoffentlich wie im Flug vergehen werden. Was sind eure Lieblings-Beschäftigungen in der gemeinsamen Zeit mit eurem Vierbeiner?

Hund beim Arbeiten

Vegetarisches Essen

2021 auf Fleisch verzichten – so geht’s

Ausbrüche von Krankheiten in Fleischfabriken haben dem guten Ruf von Fleisch ziemlich zugesetzt. Immer mehr Menschen entschließen sich daher zu einer vegetarischen Ernährung – auch wegen Vorteilen für das Klima und die eigene Gesundheit. Du überlegst momentan auch, auf Hühnchen, Wurst und Co. zu verzichten? Dann haben wir hier 3 Tipps, wie du diesen Vorsatz 2021 umsetzen kannst!

1 Den richtigen Ersatz finden

Geschmäcker sind verschieden! (Ja ich weiß, den Spruch habe ich geklaut, aber es stimmt wirklich!) Während der oder die eine Gemüse in rauen Mengen verschlingt und von Linsen gar nicht genug bekommen kann, haben andere eben eine Vorliebe für Süßes oder können sich nur ungern von ihrem Sonntagsbraten trennen. Aber keine Sorge, wenn du eher zur Sorte Fleischliebhaber als zu den Gemüsetigern gehörst – es gibt für jeden Typ die passende vegetarische Ernährung.
Wenn es dir sehr schwerfällt auf Fleisch zu verzichten, kann ich dir Fleischersatzprodukte wärmstens empfehlen. Bei manchen vegetarischen Würstchen oder Steaks konnte ich kaum glauben, dass sie tatsächlich nur aus Pilzen, Soja oder Ei bestehen. Doch welche vegetarische Ernährungsweise du wählst, ist letztendlich ganz allein deine Entscheidung und diese sollte nicht auf (gutgemeinten) Ratschlägen von anderen, sondern aufgrund deiner eigenen Bedürfnisse und Vorlieben getroffen werden.
Burger in Papier

So manches Fleischersatzprodukt schmeckt wirklich wie das tierische Produkt. Aber auch pflanzliche Burger Pattys schmecken echt lecker!

2 Einkaufen

Besonders am Anfang zahlt sich ein Blick auf die Rückseite von Lebensmittelpackungen immer aus. Zugegeben, dass in eurer Laugenbrezel kein Fleisch drin ist, könnt ihr euch wahrscheinlich schon denken. Doch „kein Fleisch“ bedeutet leider nicht automatisch vegetarisch. Hier kommt es natürlich darauf an, wie genau ihr mit eurem Vorsatz seid, doch Gelatine, Tierlab oder Schweineschmalz landen schnell auch in scheinbar fleischlosen Lebensmitteln.
Wenn ihr euch die Zutatenliste durchlest oder im Zweifelsfall (z. B. in Bäckereien) nachfragt, seid ihr garantiert auf der sicheren Seite. Bei einigen Lebensmitteln könnt ihr allerdings davon ausgehen, dass sie höchstwahrscheinlich nicht vegetarisch sind. Dazu zählen Gummibärchen und Marshmallows (Gelatine), Käse (teilweise mit Tierlab – z. B. echter Parmesan), manche Chips (Wildaroma), Miso-Suppe (Fischbrühe) oder manche Brötchen (Schweineschmalz). Besonders gemein ist auch, dass viele Weine mit Gelatine geklärt und manche Cornflakes damit überzogen werden. Aufmerksam sein zahlt sich also aus – seid aber auch nicht zu hart mit euch selbst!
Frau und Kind beim einkaufen

Genau hinschauen lohnt sich!

3 Auswärts essen – kein Grund zur Panik

Solange man selbst kocht, ist vegetarische Ernährung ja gar kein großes Problem und auch die meisten Restaurants bieten bereits vegetarische Optionen an. Kompliziert wird es erst, sobald man bei nicht-vegetarischen Freunden eingeladen ist. Ich war schon bei Grillpartys, Raclette-Abenden und erklärten Fleisch-Liebhabern eingeladen und dass ich diesen Text noch schreiben kann, beweist: Ich bin nicht verhungert 😉 Hier sind einige meiner  „Überlebensstrategien“:
  • von sich aus ein Gericht vorschlagen, das „zufällig“ vegetarisch ist
  • Gerichte „vegetarisieren“ (z. B. fragen, ob eine Portion ohne Fleisch gemacht werden kann)
  • sich von Beilagen ernähren (ich habe Kartoffeln, Reis und Salate wirklich lieben gelernt!)
  • Notfallplan: selbst etwas zu essen mitnehmen
  • oooder: einfach selbst eine (vegetarische) Party schmeißen 😉
Tisch gedeckt mit essen

Bei vielen kleinen Häppchen gibt es auch viele vegetarische Optionenen.

Ich hoffe, ich konnte euch mit diesen Tipps den Start in ein vegetarisches 2021 erleichtern. Seid ihr zufrieden mit unserer Liste oder habt ihr noch Schwierigkeiten, die wir nicht angesprochen haben? Lasst es uns in den Kommentaren wissen!

Naturidyll Hotels Vogelhaus c Pexels

Vögel füttern im Winter

Auch in der kalten Jahreszeit bleiben uns viele heimische Vogelarten treu und fliegen nicht in den warmen Süden. Leider müssen sie aber aufgrund des fehlenden Nahrungsangebots oft Hunger leiden. Ein Vogelhäuschen oder eine Futterstelle können für unsere gefiederten Freunde daher lebensrettend sein. Worauf es bei der Vogelfütterung ankommt, seht ihr im folgenden Beitrag.

DIY Vogelhäuschen

Es muss nicht immer das gekaufte Vogelhäuschen aus Holz sein. Viel kreativer – und auch umweltschonender – ist es doch, selbst ein Häuschen (z. B. aus einer PET-Flasche oder einem Milchkarton) zu basteln! Dadurch habt ihr nicht nur eine tolle Beschäftigung im Lockdown, sondern könnt euer Vogelhäuschen auch individuell gestalten.

Richtig platzieren

Damit euer Vogelhäuschen nicht zur Vogelfalle wird (Katzen werden recht schnell auf das tolle Vogelangebot aufmerksam), ist es wichtig, einen sicheren Platz dafür zu finden. Wenn dein Vogelhäuschen weder in Sprunghöhe (Katzen können bis zu 2 m hoch springen!) noch durch Klettern erreichbar ist, können auch Mäuse nicht zum Futter gelangen und es den Vögel wegessen.

Katze sitz am Vogelhaus

Zu diesem Vogelhäuschen wird sich kein gefiederter Freund mehr trauen..

Futterfragen

Welches Vogelfutter für dein Häuschen am besten geeignet ist, hängt davon ab, welche Vögel du anlocken möchtest. Weichfutterfresser (z. B. Rotkehlchen oder Zaunkönig) freuen sich eher über Insekten, Früchte oder weiche Körner (z. B. Mohn), während Körnerfresser wie Finken, Kernbeißer oder Spatzen mit ihrem harten Schnabel auch Leinsamen, Buchweizen oder Sonnenblumenkerne knacken können. Und dann gibt es natürlich noch die ganz pflegeleichte Gruppe der Allesfresser: Dazu zählen unter anderem Elstern, Eichelhäher und Meisen, die sowohl Körner als auch Früchte fressen.

Wenn du möchtest, kannst du unterschiedliche Futterstellen für die einzelnen Typen machen – es funktioniert jedoch auch, wenn du das Futter mischst. Achtung: Lebensmittel, die gesalzen, gewürzt, geschwefelt, oder gar schimmelig sind, solltest du deinen Vögeln auf keinen Fall zu fressen geben. Auch Brot oder Brötchen gehören nicht zur gesunden Vogelnahrung.

Zusätzlich zum Futterhäuschen sind deine gefiederten Gäste auch dankbar für eine Wasserschale. Das gilt vor allem, wenn du ihnen eher trockenes Futter zur Verfügung stellst.

Auch Meisenknödel sind eine Futterquelle, die gut ankommt – und das nicht nur bei ihren Namensgebern! Da sich Vögel allerdings oft in den Plastikverpackungen der Meisenknödel verheddern, ist es besser unverpackte Knödel zu kaufen und diese in einem Behälter mit Eisen- oder Drahtmaschen aufzustellen.

Vogelfutter in Metallring

In diesem Behälter verfängt sich kein Vogel.

Alternativen zum Vogelhäuschen

Nicht alle Vogelarten wissen ein Häuschen auch zu schätzen. Für manche Vögel, wie z. B. Amseln oder Drosseln ist eine Futterstelle am Boden attraktiver. Diese sollte aber unbedingt einen Schutz vor Katzen und anderen Vogeljägern bieten.
Die besten Alternativen zu künstlichen Vogelfutterstellen sind und bleiben aber angepflanzte Sträucher im Garten. Schlehe, Eberesche, Berberitze und Co. bieten Nahrung für unterschiedlichste Vogelarten und fördern so die Vielfalt der heimischen Vogelwelt.

Eberesche als Nahrungsquelle

Die Eberesche dient den Vögeln im Winter als Nahrungsquelle.

Die richtige Pflege

Futterstellen sind leider anfällig für Verunreinigungen, da immer wieder Vögel im Futter herumlaufen. Versuche daher dein Vogelhäuschen einmal alle ein bis zwei Wochen vollständig zu leeren und zu putzen. Es ist auch sinnvoll, nur wenig Futter auf einmal hineinzugeben und dafür öfter nachzufüllen. Dadurch übertragen sich weniger Keime und deine Vögel bleiben den ganzen Winter über fit und gesund.

Vogel am Ast im Winter

Wird das Vogelhäuschen richtig gereinigt, kannst du bald viele Vögelchen im Garten antreffen.

Alle Vögel sind schon da? Stunde der Wintervögel

Wie viele sind denn nun jetzt im Garten? Jährlich veranstaltet Bird Life Austria die Stunde der Wintervögel – und jeder kann mitmachen! 2021 fand sie von 8. – 10. Jänner statt und die Ergebnisse sind bereits ausgewertet. Auf dieser Website findest du die genaue Auflistung der Beobachtungen. Welche Art wie oft gesichtet wurde, ob es einen Unterschied zum Vorjahr gibt etc.. wirklich spannend. 🙂

Mit diesen Tipps wird es in deinem Garten bestimmt bald vor bunten Gästen nur so wimmeln – und bei der Vogelbeobachtung kommt bestimmt keine Langeweile auf!

Quellen und Inspiration von Smarticular und Naturschutzbund Österreich
Reisetrends 2021

Reisetrends 2021: Zurück zur Natur

Nach dem verpatzten Reisejahr 2020 warten wir alle nur darauf, dass die Zeit zum Kofferpacken und Losfahren endlich wiederkommt. Doch nach einem Jahr wie dem vorigen, wird das Verreisen wahrscheinlich nicht mehr so sein wie zuvor. Slow Travel, Staycation und Social Distancing gehören zu den Trends, die sich jetzt schon für Reisen im Jahr 2021 abzeichnen. Wir geben euch den Überblick über die diesjährigen Reisetrends!

„Staycation“ – Warum in die Ferne schweifen…

Österreich ist zwar längst kein Geheimtipp mehr: Wir alle wissen, wie schön unsere Berge und Wälder sind. Trotzdem hat Urlaub im eigenen Land, ja sogar in der Heimatregion durch die Pandemie an Wert gewonnen. Die ÖsterreicherInnen haben wieder gelernt, die Schönheit des eigenen Landes zu schätzen und erkunden statt exotischen Ländern die unbekannten Sehenswürdigkeiten ihrer näheren Umgebung. Die Naturidyll-Hotels bieten einen guten Ausgangspunkt für Unternehmungen in Österreich. Egal ob Wellness im Green Spa des Hotel Edelweiss Wagrain, Familienzeit im Hotel Presslauer in Kärnten oder Waldbaden in der ruhigen Umgebung vom Hotel Hammerschmiede – die Vorfreude auf eine angenehme Auszeit in einem Naturidyll-Hotel macht den Lockdown gleich erträglicher.

Das Gute liegt so nah – wer braucht schon ein Meer, wenn man im Green Spa im Naturidyll Hotel Edelweiss Wagrain entspannen kann?

Social Distancing – auch im Urlaub

Urlaub gerne, Menschenmassen – nein danke! Der Trend geht dieses Jahr weiter Richtung Urlaub und Erholung in der Natur. Reisen in die Natur und an „geheime“ Ausflugsorte stehen hoch im Kurs. Niemand möchte heutzutage mit hunderten anderen Menschen eine Urlaubsdestination besuchen. Stattdessen wird das Unberührte und Unentdeckte wieder interessanter. Auch Österreich hat in dieser Hinsicht viel zu bieten. Im idyllischen Zillertal rund um das Naturidyll Hotel Ronach oder versteckt auf einem sonnigen Aussichtsplatz im Naturidyll Hotel AlpenOase Sonnhof entspannt es sich doch gleich viel leichter. Wenn man dann wieder unbeschwert und sicher über die Grenzen kann, bietet sich das Hotel Bergschlössl in Südtirol an. In der Bergregion der Südtiroler Dolomiten verteilen sich die Menschen auf den unzähligen Wanderwegen – Social Distancing garantiert.

Wandern & mehr in Wald-Königsleiten bei unserem Naturidyll Hotel Mountainclub Ronach – hier bist du abseits der Menschenmassen.

Slow Travel – Vom Touristen zum Reisenden werden

Und da wir gerade von Erholung sprechen: Auch die Natur sollte Gelegenheit zur Regeneration bekommen. Slow Travel heißt das Wort der Stunde. Diese Art des Reisens ist nicht nur weniger stressig für die Reisenden, sondern auch für die Natur, da hier besonders darauf geachtet wird, alles so zu hinterlassen, wie man es vorgefunden hat. Zero Waste Urlaub und der Kontakt mit den Einheimischen spielen dabei auch eine große Rolle. Sich Zeit nehmen um die Umgebung kennenzulernen und eine Verbindung mit der Destination eingehen – darum geht’s. Besonders gut funktioniert das natürlich in kleinen familiengeführten Unterkünften und nicht in großen Hotelketten. Das Naturidyll Hotel Landhofmühle im Südburgenland ist eine ideale Destination für Slow Travel. Beim regionalen Frühstücksbuffet kannst du dir von Familie Fartek Insider-Tipps holen um im Urlaub die Umgebung und die regionalen Highlights kennenzulernen.

Naturidylle im Hotel Landhofmühle

Naturidylle im Hotel Landhofmühle Im Naturidyll Hotel Landhofmühle kann Slow Travel gelebt werden.

Urlaub mit Haustier – Waldi muss mit!

Immer weniger Menschen sind bereit, ihr geliebtes Haustier daheim zurückzulassen, wenn sie auf Urlaub fahren. Das ist in vielen Fällen aber auch gar nicht mehr notwendig. In den Naturidyll-Hotels sind Hunde herzlich willkommen und werden mit genauso viel Liebe betreut, wie Herrchen und Frauchen. Das Gartenhotel Magdalena verwöhnt seine vierbeinigen Gäste sogar mit einer Hundedusche und selbstgemachtem Hundekuchen – da können wir nur hoffen, dass alle Hunde wieder mit nach Hause fahren wollen! Genauso wohl fühlen sich Frauchen, Herrchen und die Vierbeiner im Naturidyll Hotel Steinschalerhof. Im idyllischen Dirndltal finden sich nicht nur viele ruhige Plätzchen, sondern im Sommer auch jede Menge Naturbadeplätze für Mensch und Tier.

Tipp: Die schönsten Naturbadeplätze haben wir im Sommer schon in einem Beitrag zusammengefasst. Hier kannst du alle Tipps nachlesen.

Naturbadeplätze bringen Abkühlung für Mensch und Hund

Die Lieblinge dürfen oft mit in den Urlaub. Da ist die Wahl eines hundefreundlichen Hotels sehr wichtig.

Na, haben wir eure Reiselust geweckt? Auf der Seite der Naturidyll-Hotels könnt ihr gerne die zukünftigen Angebote ansehen und Reisepläne schmieden. Schreib uns auch gerne, wenn du Fragen hast oder mehr über die Hotels wissen möchtest.

 

 

Quelle und Inspiration vom Kurier.at
Tierfreundlicher Jahreswechsel Tipps

Tierfreundliches Silvester

Angelegte Ohren, geduckte Körperhaltung, nervöses Hecheln und Zittern… So sehr wir selbst uns über die Feuerwerke zu Silvester freuen, so sehr leiden unsere vierbeinigen Freunde meist darunter. Wie dieses Neujahr auch für deinen Hund zu einem angenehmen Erlebnis wird, erfährst du hier!

Ruhe bewahren

Angst überträgt sich oft vom Besitzer auf das Haustier, versuche also selbst möglichst ruhig zu bleiben, um deinen kleinen Freund nicht unnötig nervös zu machen. Wenn deine Tiere merken, dass du ganz ruhig bist, sehen sie womöglich gar keinen Grund zur Panik. Wenn du allerdings in der Vergangenheit schon Probleme zu Silvester hattest, musst du aber wahrscheinlich noch weitere Maßnahmen ergreifen.

Tiere zu Silvester beruhigen

Zu Silvester gehen wir es ganz langsam an. Ein gemütlicher Abend mit unseren Vierbeinern.

Schall dämpfen

Vorhänge zu und Musik an heißt hier die Devise. Denn Musik übertönt nicht nur teilweise die lauten Böller, sondern hat auch nachweislich einen beruhigenden Effekt auf Tiere (vor allem klassische Musik). Für ein ruhiges Silvester sorgt auch ein Gehörschutz für dein Haustier – übe das Aufsetzen aber unbedingt vorher mit deinem Vierbeiner, denn eine ungewohnte Kopfbedeckung kann den Silvesterstress für das Tier noch verstärken.

Ablenkung

Versuche deine kleinen Freunde mit Spielen, die diese sonst gern mögen, etwas abzulenken. Du könntest ihnen z. B. ihre Lieblings-Leckereien verstecken oder sie mit einem Kauknochen beschäftigen. Beim ausgelassenen Toben wirken die lauten Geräusche im Hintergrund dann schon oft nicht mehr so schlimm.

Ausnahmen machen

Es ist kein Zeichen von Schwäche, wenn du deinem Hund oder anderem Haustier zu Silvester Dinge erlaubst, die sie normalerweise nicht dürfen. Wenn dein Hund Angst hat oder deine Katze ausnahmsweise zu dir ins Bett kommen möchte, darfst du ihnen das gerne erlauben. Dein Haustier in einer herausfordernden Situation zu rügen, kann die Angst oft noch verstärken. Hier solltest du einfach auf dein Tier achten, denn ob es in einer Angstsituation lieber alleine ist oder Unterstützung von dir braucht, ist individuell verschieden.

Auch wenn der Liebling normalerweise nicht ins Bett darf, zum Jahreswechsel kann man Ausnahmen machen.

Auch wenn der Liebling normalerweise nicht ins Bett darf, zum Jahreswechsel kann man Ausnahmen machen.

Den Tag nutzen

Sorge dafür, dass dein Haustier sich schon untertags ordentlich auspowert. Unternimm einen langen Spaziergang mit deinem Hund und lass ihn ordentlich rennen. Dann ist er wahrscheinlich am Abend ziemlich müde und auch nicht mehr so anfällig für Panikattacken.

Am Tag richtig auspowern!

Am Tag richtig auspowern!

Silvester in ruhiger Lage

Auf der sicheren Seite bist du, wenn du dich für die Silvesternacht auf eine ruhige Hütte oder zumindest irgendwo aufs Land zurückziehen kannst. Das ist zwar jetzt durch Corona schwierig, aber vielleicht kennst du jemanden oder hast selbst so einen Rückzugsort. So eine kleine Auszeit tut garantiert nicht nur den Tieren gut, sondern ist auch für uns Menschen eine schöne Abwechslung.

Ein Tipp für 2021: Schau doch mal bei unseren Naturidyll Hotels vorbei. Die Hotels sind inmitten ruhiger Natur und auch dein Hund ist herzlich willkommen. Alle Hotels findest du hier.

Medikamente

Bei Tieren mit wirklichen Angstzuständen (panisches Zittern, Koten, Erbrechen, bis hin zur Selbstgefährdung, weil sie z. B. aus dem Fenster springen wollen) sind die vorhin genannten Methoden natürlich nur begrenzt hilfreich. In diesem Fall sind Medikamente oft eine gute Lösung. Aber Achtung: der Wirkstoff „Acepromazin“, der z. B. in Sedalin, Vetranquil, Calmivet oder Prequillan enthalten ist, stellt dein Tier nur körperlich ruhig – geistig bekommt es alles mit, ist aber unfähig, etwas gegen die Angst zu unternehmen. Besser sind hier hingegen „Benzodiazephine“. Eine Einnahme bzw. die genaue Dosierung sollten aber unbedingt vorher mit dem Tierarzt abgeklärt werden!

Medikamente können bei ängstlichen Hunden Abhilfe schaffen.

Medikamente können bei ängstlichen Hunden Abhilfe schaffen.

Pheromone

Eine weitere Möglichkeit, um dein Haustier zu beruhigen, ist die Verabreichung von Pheromonen. Diese Geruchsbotenstoffe werden von einer Hündin für ihre Welpen in der Zeit kurz nach der Geburt gebildet. Aber auch für erwachsene Hunde und andere Tiere haben Pheromone eine beruhigende Wirkung. Es gibt sie als Zerstäuber für die Steckdose, als Spray oder als Halsband.

Auf Nummer sicher gehen

Generell ist es immer eine gute Idee, kein Risiko einzugehen, auch wenn dein Haustier bis jetzt noch nie Angst vor Feuerwerken hatte. Hunde sollten deshalb sicherheitshalber beim Spazierengehen an der Leine geführt werden. Beobachte dein Tier außerdem genau, um mögliche Anzeichen von Angst früh zu erkennen und rechtzeitig handeln zu können.

Tipp für Silvester 2021: Anti-Knall-Training

Am besten ist es natürlich, wenn dein Tier gar nicht erst Angst vor Feuerwerken haben muss. Zum Glück kann man das – vor allem bei Hunden – ziemlich gut trainieren. Gewöhne dein Tier schon unter dem Jahr langsam an laute Geräusche, indem du diese mit angenehmen Reizen (z. B. Leckerlis oder Spielen) verbindest. Nach und nach kannst du dann Töne abspielen, die den Feuerwerksgeräuschen immer mehr ähneln. Wie genau das mit dem Anti-Knall-Training funktioniert, erfährst du hier.

Erzfeind Feuerwerk: Vielen Tieren macht die Knallerei zu schaffen.

Erzfeind Feuerwerk: Vielen Tieren macht die Knallerei zu schaffen.

 

Inspiration und Quellen von folgenden Beiträgen:

Last Minute Tipps gegen Silvesterangst

Silvester mit ängstlichen Hunden

Silvester mit Hund

Familien Weihnachten

Vegane Vorweihnachtszeit

Glühwein trinken, Kekse essen, sich endlich mal wieder Zeit für sich selbst nehmen… Wir lieben die Vorweihnachtszeit aus so vielen Gründen! Nicht zuletzt ist es ja auch die Einstimmung auf das Fest der Liebe. Aber wie sieht es mit der Liebe für unsere vierbeinigen Freunde aus? Und nein, diesmal meinen wir ausnahmsweise mal nicht unsere Hunde und Katzen – sondern Kühe, Schweine, Hühner und all die anderen Nutztiere.
Denn leider ist gerade die sonst so friedliche Weihnachtszeit auch eine Zeit, in der wir besonders viele tierische Produkte verzehren, egal ob es sich nun um Milch und Ei in unseren Weihnachtskeksen oder um den alljährlichen Weihnachtsbraten handelt.
Warum also nicht in der diesjährigen Weihnachtszeit etwas für die Tiere tun und auf tierische Produkte verzichten? Das mag sich jetzt vielleicht schwierig anhören, aber keine Sorge: Wir haben einige Tipps für euch, wie euch die vegane (Vor-)Weihnachtszeit nicht nur gelingt, sondern sogar Spaß machen wird!
Schaf

Bei diesem Blick fällt einem die Entscheidung gleich leichter.

K(l)eine Veränderungen

Zuallererst können wir euch beruhigen: Viele Dinge, die wir so gerne in der Vorweihnachtszeit machen, sind ohnehin vegan – Punsch und Glühwein trinken zum Beispiel! Außerdem können viele nicht-vegane Gerichte mit einfachen Tricks „veganisiert“ werden. Margarine oder Öl ersetzen Butter – und Pflanzenmilch ist ja ohnehin schon eine gängige Alternative für tierische Milch. Zugegeben, der Ei-Ersatz ist (auf den ersten Blick) ein bisschen schwieriger – aber dazu später mehr.

Vegan? Aber was ist mit meinen Weihnachtskeksen?

An alle, die sich jetzt (berechtigterweise!) diese Frage stellen – wir können euch gut verstehen, bei Keksen hört auch für uns der Spaß auf! Zum Glück gibt es mittlerweile schon einige vegane Keksback-Profis, die ihre Rezepte online zur Verfügung stellen. Wir haben dieses Jahr ein veganes Rezept für Lebkuchen ausprobiert und es war überraschend einfach und lecker! Auch Vanillekipferl, Zimtsterne und Linzer Augen lassen sich in einer veganen Variante backen. Und an alle, die nicht mit Talent (oder Geduld) beim Backen gesegnet sind: Vegane Weihnachtskekse kann man mittlerweile auch online bestellen, bzw. sind vegane Lebkuchen auch in fast jedem Supermarkt erhältlich.

Hast du die vegane Ernährung schon ausprobiert?

Vegan = umständlich?

Viele Menschen schrecken vor einem veganen Lebensstil zurück, weil „vegan“ oft mit „umständlich“ assoziiert wird. Es ist auch verständlich, dass niemand stundenlang im Supermarkt Inhaltsangaben lesen, das Internet nach brauchbaren Rezepten durchforsten und dann auch noch lange probieren möchte, bis man ein Gericht gut hinbekommt. Das alles sind aber nur die Anfangsschwierigkeiten, die schon nach kurzer Zeit im Handumdrehen funktionieren.

Die Einstellung macht’s

Wenn ihr etwas Veganes kocht, nehmt euch nicht vor, es gleich perfekt hinbekommen zu müssen. Probiert lieber ein bisschen herum, seid kreativ und habt Spaß daran, neue Gerichte zu entdecken oder vielleicht sogar eure eigenen Kreationen zu schaffen. Ganz nebenbei lernt man beim Kochen ohne tierische Produkte auch noch ganz neue Lebensmittel kennen, wie z. B. Seitan, Kichererbsen, Leinsamen und viele mehr.
Kichererbsen

Kichererbsen, Leinsamen und Co. gehören zur veganen Grundausstattung.

Vegan muss nicht teuer sein

Es stimmt zwar, dass man für vegane Lebensmittel viel Geld ausgeben kann. Vor allem hochverarbeitete Produkte, wie z. B. viele Fleisch- und Käse-Ersatzprodukte sind oft nicht gerade billig. Auch für sogenannte „Superfoods“ (Chiasamen, Algen, etc.) muss man oft tief in die Tasche greifen. Allerdings kann man auch vergleichsweise billig über die Runden kommen, wenn man sich von vollwertigen, unverarbeiteten Obst-, Gemüse- und Getreidesorten ernährt. Das ist nicht nur billiger, sondern obendrein auch noch gesünder.
Plant Based

Fleischersatz und vegane Optionen gibt’s auch schon in vielen Restaurants.

Veganes Weihnachtsmenü – zwei Vorschläge

Wie genau sieht jetzt ein veganes Weihnachtsmenü aus? Wir möchten euch hier zwei Möglichkeiten zeigen – eurer Kreativität sind aber im Prinzip keine Grenzen gesetzt!
Menü 1: Klassisch vegan
Maronensuppe
Linsenbraten mit Steinpilzsauce und Rotkohl
Schokopudding
Menü 2: Für Experimentierfreudige
Blumenkohl-Apfel-Suppe
Vegane Roulade mit Miniknödeln und Sauerkraut
Vegane Lebkuchenmousse mit karamellisierten Orangen
Weihnachtsdinner

Auch ein veganes Weihnachtsdinner schmeckt herrlich!

Wie ist das jetzt mit dem Ei-Ersatz?

Beim Kochen sind Eier ja meist nicht so wichtig, aber bei den Weihnachtskeksen kann man dann doch nicht so einfach darauf verzichten. Zum Glück gibt es eine relativ einfache Methode, um einen Ei-Ersatz selbst herzustellen. Ihr braucht dazu nur eine Packung Leinsamen und etwas Wasser! Die vegane Ei-Alternative ist auch schnell zubereitet:
1. Die Leinsamen zu Leinsamenmehl mahlen (pro Ei braucht ihr ca. 1 EL Leinsamenmehl)
2. Zusammen mit 3 EL heißem Wasser in eine Schüssel geben und verrühren
3. 5 Minuten ziehen lassen, bis das Ganze zähflüssiger wird – dann könnt ihr es auch schon verwenden!
4. Die Reste können (luftdicht verschlossen) bis zu 3 Tage im Kühlschrank aufbewahrt werden
(Diese Anleitung stammt von veganevibes.de)

Vegane Keksrezepte

Wenn dich das Backfieber jetzt gepackt hat.. immerhin ist es ja jetzt wirklich nicht mehr lange bis Weihnachten, dann probier doch mal ein veganes Keksrezept aus. Wir haben dir Links zu veganen Rezepten herausgesucht und verlinkt!
Kekse

Leckere Weihnachtskekse – ganz ohne tierische Produkte.

Naturidyll

Naturidyll-News-Updates

Unser E-Mail Magazin mit regelmäßigen einzigartigen Angeboten


Indem Sie Ihre Daten an uns übermitteln, stimmen Sie zu, dass wir Ihre Daten speichern und verwenden dürfen, um Sie per E-Mail Newsletter zwei bis vier Mal im Monat über Neuigkeiten, Angebote und Aktionen der Naturidyll Hotels zu informieren. Die Einwilligung zum Erhalt unseres Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Es reicht ein formloses E-Mail an office@naturidyll.com. Der Newsletter wird über ein Newsletter-System zugeschickt, das eine Erfolgsmessung durchführt. Mehr dazu und über unsere Datenschutzbestimmungen erfahren Sie hier.

Naturidyll Hotels Logo Weiß
Umweltzeichen
Gaph - Book Hotels all over the world

Top Angebote

Kontakt

office(at)naturidyll.com

+43 (1) 8673660-16

Copyright © NATURIDYLL. Alle Rechte vorbehalten.

Impressum | Datenschutz |

n.b.s marketing & sales | Webdesign aus Wien arket.io